Startseite » News » Hund stinkt plötzlich – was tun?
Hund stinkt plötzlich - was tun?
Hund stinkt plötzlich - was tun?

Hund stinkt plötzlich – was tun?

Finde die Ursache

Ist die Ursache harmlos, wenn er zum Beispiel nass ist, sich im Schlamm gewälzt hat oder wenn er Angst hat gibt es zahlreiche Möglichkeiten, ihn selbst zu behandeln. Stinkt der Hund aus dem Maul ist oft Futter der Grund. Wenn er dauerhaft aus dem Maul stinkt, kann aber auch minderwertiges Futter oder einer Erkrankung die Ursache sein. Stinkt er aus den Ohren und kratzt sich dort, ist das ein Hinweis, dass sie entzündet sind. Dementsprechend sollte zügig ein Tierarzt besucht werden. Denn eine falsche Behandlung macht es folglich nur noch schlimmer.

So riecht er wieder gut

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, dass Ihr Hund wieder gut riecht. Meist sind die einfachsten die besten. Ist der Hund nass, trocknet man ihn ab, damit lässt der Geruch oft schon von selbst nach. Hat er Angst, produziert er einen Geruch, den er normalerweise nutzt um sein Revier zu markieren, das ist also ganz normal und geht von selbst wieder weg. Ist Ihr Hund häufiger ängstlich, kann er mit Parfum speziell für Hunde eingesprüht werden.

Das überdeckt den Angstgeruch. Bei schmutzigen Hunden ist ein Bad eine gute Möglichkeit. Wenn er getrocknet ist verschwindet der Geruch von selbst. Sollte er danach immer noch stinken ist ein Hundeshampoo empfehlenswert. Das Shampoo sollte speziell für Hunde sein, da diese den Schmutz herauswaschen und gleichzeitig die Haut und das Fell des Hundes schonen.

Auf das Futter achten

Stinkt der Hund aus dem Maul und es liegt nicht an einer Infektion, hilft regelmäßiges Zähneputzen oder ein Kauknochen. Denn oft bleibt Futter an den Lefzen hängen, das dann zu stinken beginnt. Außerdem auf hochwertiges Hundefutter geachtet werden. Zusätzlich sollte er nicht zu viele Leckerlis bekommen. Das überfordert den Hundemagen schnell und führt zu Blähungen. Helfen alle Maßnahmen nicht, muss ein Tierarzt aufgesucht werden, dieser kann feststellen ob es sich nicht doch um eine Krankheit handelt.

Artikel kommentieren

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*