Startseite » Katze » Fieber messen bei Katzen – auf was man achten muss!
Fieber messen bei Katzen - auf was man achten muss!
Fieber messen bei Katzen

Fieber messen bei Katzen – auf was man achten muss!

Fieber ist bei Menschen und bei Tieren eine natürliche Reaktion des Körpers, um Krankheitserreger abzuwehren. Allerdings ist lang anhaltendes Fieber oft gefährlich für Ihre Katze. Und ein Tierarztbesuch bedeutet für das Tier extremen Stress. Daher sollten Sie zunächst selber die Körpertemperatur Ihrer Katze messen. Und so geht es richtig:

Wie erkenne ich, dass meine Katze Fieber hat?

Wenn Ihre Katze in letzter Zeit schlapp ist oder keinen Hunger hat, liegt dies vielleicht am Fieber. Ihre Katze kann Ihnen leider nicht sagen, dass es ihr schlecht geht. Folglich ist es wichtig, das Verhalten Ihres Tieres aufmerksam zu beobachten. Wenn Ihre Katze nicht mehr frisst, ist sie womöglich krank. Dann ist sie vielleicht zu schwach, um zum Napf zu gelangen.

Daher stellen Sie Ihrer Katze das Essen vor die Nase. Oder bieten Sie ihr schmackhafte Leckerlis an. Hat die Katze kein Interesse, ist das kein gutes Zeichen. Ebenso sollten Sie bei Ihrer Katze Fieber messen, wenn sie sich öfter erbricht oder Durchfall hat. Diese Anzeichen können aber auch harmlose Folgen einer Nahrungsumstellung sein. Es lohnt sich hierbei, selber Fieber zu messen.

Sobald Ihre sehr aktive Katze nicht mehr tobt, kann dies auch ein Zeichen für Fieber sein. Aber eine Katze hat auch mal einen schlechten Tag. Sofern dieser Zustand längere Zeit anhält, dann messen Sie zur Sicherheit Fieber.

Wie kann ich bei meiner Katze Fieber messen?

Sie vermuten, dass Ihre Katze aufgrund der genannten Anzeichen Fieber hat, dann machen Sie den Ohrentest. Fassen Sie die Ohren Ihrer Katze an. Wenn die Ohren warm bis heiß sind und die Katze sich nicht in einer heißen Umgebung (Sonne, Heizung usw.) befand, sofort Fieber messen! Dazu bieten sich zwei Methoden an: Fieber messen im Ohr oder im Po.

Ohrenthermometer

Das Fiebermessen mit einem Ohrenthermometer ist die einfachere Methode – bedauerlicherweise aber nicht so genau. Am besten eignet sich diese Methode bei kampflustigen Katzen. Besorgen Sie sich dazu ein Ohrenthermometer im Tierfachhandel. Das Fiebermessen am Ohr geht schnell und somit muss die Katze nicht lange stillhalten. Achten Sie darauf, den Kopf möglichst ruhig zu halten. So können Sie das Thermometer ins Ohr einführen. Lassen Sie sich gegebenenfalls von einer zweiten Person helfen.

Temperatur rektal messen

Bei dieser Methode ist es wichtig, das Thermometer vorzubereiten und dass eine zweite Person zum Helfen anwesend ist. Zuerst schmieren Sie das Thermometer mit Vaseline oder einem anderen Gleitmittel auf Wasserbasis ein. So reduzieren Sie Verletzungen oder Schmerzen. Außerdem können Sie anstatt eines gewöhnlichen digitalen Thermometers auch ein digitales Express-Thermometer nutzen.

Dieses hat eine flexible Spitze und misst schneller als gewöhnlich. So reduzieren Sie die Verletzungsgefahr. Die Katze sollte auf einem Tisch stehen. Die zweite Person hält die Katze fest im Arm. Bei manchen Katzen hilft es auch, sie im Nacken zu packen. Das kann einen beruhigenden Effekt erzielen, da die Katze es mit dem Schutz der Mutter verknüpft.

Anschließend das eingeschmierte Thermometer möglichst genau in einem 90-Grad-Winkel etwa 2,5 Zentimeter in den Po einführen. Sobald das Ergebnis feststeht, Thermometer entfernen. Nach dem Messvorgang das Thermometer gründlich reinigen. Die Körpertemperatur von Katzen liegt normalerweise zwischen 38,0 und 39,2 Grad Celsius. Liegt die Temperatur Ihrer Katze höher, suchen Sie sofort einen Tierarzt auf.

Artikel kommentieren

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*