Warum zittert mein Hund? Gründe und Möglichkeiten es zu bändigen

Ihr Hund kann von Kopf bis Fuß zittern, wenn er auf sein Frühstück wartet oder im Auto sitzt. Es kann im Schlaf zucken und zittern. Oder seine Hinterbeine wackeln, wenn er durch den Raum geht.

Das Zittern von Hunden ist weit verbreitet und es gibt unzählige Gründe und Möglichkeiten, es zu bändigen. Wenn Sie sich also fragen, warum Ihr Hund zittert und wie Sie ihm helfen können, lassen Sie uns ein wenig ausholen.

Zittern des Hundes: einige häufige Ursachen

Laut den Tierärzten, gibt es keinen einzigen Grund, warum Hunde zittern, beben oder zucken können. Das Schütteln des Hundes steht in der Regel in Zusammenhang mit:

  • Furcht
  • Ängste
  • Aufregung
  • Angst Angst Angst Gesundheitszustand
  • Exposition gegenüber toxischen Stoffen
  • Schmerz
  • Tagträumerei

Zittert Ihr Hund nur im Schlaf? Zittert sein Bein oder sein ganzer Körper? Welche Situationen lösen das Zittern aus oder verschlimmern es? Wenn Sie auf diese Besonderheiten achten, können Sie Ihrem Tierarzt wertvolle Informationen liefern, die ihm bei der Diagnosestellung helfen.

Warum zittert mein Hund im Schlaf?

Es ist üblich, dass sich Hunde im Schlaf bewegen und schütteln, während sie träumen. Ihr Hund jagt vielleicht ein Eichhörnchen, läuft im Wald frei herum oder springt auf den Tisch, um ein Leckerli zu fangen. Lebhafte Träume können dazu führen, dass Labradors Beine zucken oder sein Boxer am ganzen Körper zittert. Während sein Hund nur im Schlaf zittert, glaubt Derse, dass er seine Bewegungen in glückliche Träume verwandeln kann.

Warum schüttelt mein Hund den Kopf?

Ohrenentzündungen sind einer der häufigsten Gründe für das Kopfschütteln von Hunden. Zusätzlich zum häufigen Kopfschütteln empfiehlt Derse, auf Symptome wie Geruch, Ausfluss, übermäßiges Kratzen, Haarausfall um das Ohr herum und Unlust, die Ohren zu berühren, zu achten.

Bakterien- und Hefepilzinfektionen können alle Rassen betreffen, aber Rassen mit flexiblen Ohren, wie Cockerspaniels, Golden Retriever, Bretagne-Spaniels und West Highland Terrier, sind anfälliger für Ohrinfektionen.

Wenn Ihr Hund mit dem Kopf wedelt und Sie andere Symptome wie Geruch, Kratzen oder Ausfluss bemerken, vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Tierarzt, um die Ohren Ihres Hundes untersuchen zu lassen.

Warum zittert das Bein meines Hundes?

Wenn die Beine Ihres Hundes zittern oder er Schwierigkeiten beim Gehen hat, könnten Schmerzen der Grund dafür sein. “Schmerz ist einer der Hauptgründe, warum Hunde zittern. Bei Schmerzen verkrampfen sie sich, und wenn die Spannung aufrechterhalten wird, zittern sie”, sagt Derse, “viele Besitzer wissen nicht, dass Zittern ein klinisches Symptom für Schmerzen ist.”

Die Ursachen für Schmerzen, die ein Zittern der Beine verursachen, können von Arthrose bis zu Verletzungen reichen. Es kann auch von anderen Symptomen wie Winseln oder Stöhnen, Knurren oder Schnappen, Hecheln und Zittern oder Appetitlosigkeit begleitet sein.

Wenn Sie vermuten, dass die Beine Ihres Hundes aufgrund von Schmerzen zittern, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Tierarzt.

Warum zittert mein Hund im Auto?

Manche Hunde lieben es, im Auto zu sitzen und den Kopf aus dem Fenster zu strecken, um zu spüren, wie die kühle Luft über ihr Fell streicht, während andere die ganze Fahrt zitternd auf dem Rücksitz verbringen. Wenn der sonst so ruhige Welpe im Auto zu einem zitternden Chaos wird, stellte man fest, dass möglicherweise Angst daran schuld ist.

Auch Angst kann dazu führen, dass Ihr Hund im Auto zittert, vor allem wenn Sie die Autofahrt mit Ausflügen zu Lieblingsplätzen wie dem Hundepark, Wanderwegen oder dem Strand verbinden.

Wenn Ihr Hund aufgrund von Stress oder Angst im Auto zittert, gibt es beruhigende Hilfsmittel, wie z. B. Beruhigungswesten oder Zubehör.

Warum zittert mein Hund, wenn ich ihn streichle?

Berührungen und Streicheln können bei Hunden Angst- oder Lustreaktionen auslösen. Achten Sie auf andere Anzeichen und die Körpersprache, um festzustellen, ob Ihr Hund vor Aufregung oder Angst zittert. Zieht sie den Schwanz ein und versucht sich zu verstecken, wenn Sie sie streicheln wollen, oder wedelt sie mit dem Schwanz, legt ihre Vorderpfoten in Ihren Schoß und stupst Sie mit ihrer Nase an, um mehr zu verlangen?

Das Verständnis von Verhaltenssignalen kann Ihnen helfen, die Reaktion Ihres Hundes zu verstehen. Wenn Angst im Spiel ist, kann die Zusammenarbeit mit einem Tierarzt, einem Trainer oder einem Verhaltenstherapeuten Ihnen helfen, positive Assoziationen zum Streicheln zu entwickeln.

Zittern Hunde, wenn es kalt ist?

Es ist ein großer Irrglaube, dass das Frösteln eines Hundes durch Kälte verursacht wird. Selten, aber möglich. Bei Minusgraden fängt ein Chihuahua, der draußen gelassen wird, an zu zittern, aber es ist möglich, dass ein Amberschwanz nicht auf die gleiche Weise reagiert. Achten Sie auf andere Anzeichen, wie z. B. Winseln oder Wimmern, Geräusche machen, um in die Wohnung zu gelangen, oder die Pfote vom Boden heben, damit sie nicht den kalten Boden berührt, um festzustellen, ob die kalten Temperaturen Ihren Hund zum Zittern bringen.

Medizinische Ursachen des Zappelns von Hunden

Es gibt bestimmte medizinische Gründe, die dazu führen können, dass Hunde zittern, darunter:

Geknutsche

Ein ansteckendes Virus, das die Atemwege, den Magen-Darm-Trakt und das Nervensystem angreift. Hundestaupe tritt häufiger bei Welpen und ungeimpften Hunden auf. Zu den Symptomen gehören Fieber, Husten, Erbrechen, Muskelzuckungen und Krampfanfälle.

Generalisiertes Tremor-Syndrom

Wie der Name schon sagt, ist der Körperzittern das häufigste Anzeichen dieser Erkrankung, die durch eine Entzündung der Myelinscheide, die das Gehirn und das Rückenmark umgibt, verursacht wird.

Epilepsie

Die Störung verursacht wiederkehrende Anfälle. Oft handelt es sich um eine “idiopathische” Störung, d. h. trotz umfangreicher Tests kann keine Ursache festgestellt werden. Lebererkrankungen, Hirntumore und Nierenversagen können jedoch Krampfanfälle auslösen, bei denen der ganze Körper zittert.

Toxische Expositionen

Bestimmte Arzneimittel, Nagetiergifte, Insektizide und sogar bestimmte Lebensmittel, darunter Xylit (ein künstlicher Süßstoff), Koffein und Schokolade, können bei Hunden Zittern verursachen.

Nach einer vollständigen körperlichen Untersuchung kann Ihr Tierarzt eine genaue Diagnose stellen und Behandlungsmöglichkeiten anbieten, die von Medikamenten über Beruhigungsmittel bis hin zu Verhaltensänderungen reichen, damit das Zittern Ihres Hundes verschwindet.

Wann sollten wir einen Tierarzt kontaktieren?

Um die Ursache herauszufinden, können Sie im Internet nach “warum mein Hund zittert” oder “Ihr Hund zittert unkontrolliert” suchen, aber Derse empfiehlt, stattdessen Ihren Tierarzt aufzusuchen.

Nach einer vollständigen körperlichen Untersuchung kann Ihr Tierarzt eine genaue Diagnose stellen und Behandlungsmöglichkeiten anbieten, die von Medikamenten über Beruhigungsmittel bis hin zu Verhaltensänderungen reichen, damit das Zittern Ihres Hundes verschwindet.

5/5 - (2 votes)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Marvin Rüttger

Hundeprofi und Katzenliebhaber in einer Person, geht das? Marvin Rüttger ist aufgewachsen auf einen Bauernhof mit klassischer Tierpopulation von Katze bis Pferd. Sein Wissen über Tiere erhielt er gesammelt über Generationen seiner Familie und gibt es jetzt online in diesem Blog weiter.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"