Saisonale Allergien bei Hunden und was sie dagegen tun können

Für manche Menschen sind saisonale Allergien eine echte Qual. Ob eine laufende Nase, juckende Augen oder ständiges Niesen – es kann eine schwierige Zeit des Jahres sein, die man ertragen muss.

Genau wie ihre menschlichen Eltern können auch einige Hunde unter den verschlimmernden Auswirkungen saisonaler Allergien leiden. Neben Chemikalien in Haushaltsreinigern, Zigarettenrauch und bestimmten Parfüms können Hunde auch auf natürliche, saisonale Stoffe allergisch reagieren. Dazu können Pollen von Pflanzen und Bäumen, Schimmelsporen, Staub, Federn und Flöhe gehören.

Allergiesymptome bei Hunden ähneln in der Regel denen beim Menschen: Das Immunsystem reagiert übermäßig auf eine oder mehrere schädliche Substanzen, was zu Juckreiz und Reizungen führt. Ihr Hund kann sich lecken oder kratzen, die Augen reizen oder wiederholt niesen. Manche Hunde haben juckende, geschwollene Haut, andere leiden unter Durchfall und Erbrechen. In einigen Fällen kann sich eine Sekundärinfektion entwickeln.

Im Folgenden finden Sie einige Maßnahmen, die Sie ergreifen sollten, um die Beschwerden Ihres Hundes bei saisonalen Allergien zu lindern und das Risiko ernsterer Probleme zu verringern.

Eine tägliche Gehroutine einführen

Vermeiden Sie es nach Möglichkeit, am frühen Morgen oder am späten Nachmittag mit Ihrem Hund spazieren zu gehen, wenn die Pollenbelastung normalerweise am höchsten ist. Meiden Sie Felder und Parks, in denen schädliche Pflanzen häufig vorkommen, und ziehen Sie während der schädlichen Monate überdachte, offene Spielbereiche wie Dogtopia in Betracht.

Wenn Sie nach Hause kommen, wischen Sie den Körper und die Pfoten Ihres Hundes mit einem feuchten Tuch oder einem hypoallergenen, parfümfreien Waschlappen aus dem Zoofachhandel ab. Dadurch werden überschüssige Pollen und andere Allergene aus dem Fell und der Haut Ihres Hundes entfernt, ohne dass Sie ein Vollbad nehmen müssen. Besonderes Augenmerk sollte auf die Pfoten gelegt werden, da die empfindliche Haut dort häufig von Allergenen betroffen ist. Manche Tierhalter tauchen die Pfoten ihres Hundes in Apfelessig, um Pollen und andere Stoffe zu entfernen. Wenn Sie diese Methode anwenden, mischen Sie 2 Teile Wasser mit 1 Teil Apfelessig. Eine andere Lösung besteht darin, die Pfoten Ihres Hundes mit Stiefeln zu versehen, um zu verhindern, dass Reizstoffe eindringen und ins Haus gelangen.

Reinigen Sie die Luft in Haus oder Wohnung

Wechseln Sie die Luftfilter in Ihrer Wohnung regelmäßig aus, um Allergene aus der Luft zu reduzieren, die durch offene Türen und Fenster eindringen. Der Betrieb einer Klimaanlage oder eines Luftentfeuchters trägt dazu bei, die Feuchtigkeit aus der Raumluft zu entfernen, so dass es für Schimmelpilze schwieriger wird, in Ihrem Haus zu wachsen. Verringern Sie die Zeit, die Ihr Hund in feuchten Räumen wie Kellern, Badezimmern oder Waschküchen verbringt, da dies Orte sind, an denen sich Schimmel leichter bildet. Staubsaugen Sie mindestens einmal pro Woche und denken Sie daran, Gardinen und Teppiche zu reinigen, die Staub und Pollen aufgenommen haben.

Nicht auf belasteten Oberflächen schlafen

Oberflächen, mit denen Ihr Hund zur Schlafenszeit in Berührung kommt, können mit Allergenen belastet sein. Achten Sie deshalb darauf, dass sie wöchentlich mit heißem Wasser gewaschen werden. Legen Sie Handtücher oder Decken auf Betten (Ihre und deren) und Stühle, um diese Aufgabe zu erleichtern und Schadstoffe von den darunter liegenden Flächen fernzuhalten. Achten Sie auch darauf, dass die Stofftiere, mit denen Ihr Hund spielt, regelmäßig gewaschen werden.

Ab in die Badewanne

Beugen Sie trockener, juckender Haut vor, indem Sie Ihren Hund auf Anraten Ihres Tierarztes öfters baden. Waschen Sie ihr Fell mit einem sanften, hypoallergenen Anti-Juckreiz-Shampoo, das beruhigende Inhaltsstoffe wie Haferflocken, Aloe oder Limettensaftöl enthält. Manche Hundebesitzer lassen ihr Tier 10 Minuten lang in einem Bad mit einem sanften, feuchtigkeitsspendenden Öl baden. Bringen Sie Ihren Welpen in das nächstgelegene Dogtopia und nutzen Sie den vollen Service eines Hundebades.

Nahrungsergänzungen bei Hunde Allergien

Versuchen Sie, Ihrem Hund ein natürliches Ergänzungsmittel wie Fischöl oder Fettsäuren wie Omega-3- oder Omega-6-Öl zu geben, um den Juckreiz zu lindern und die allgemeine Hautgesundheit zu verbessern. Kokosnussöl unterdrückt nachweislich allergische Reaktionen und trägt zu einer gesünderen Haut bei. Achten Sie schließlich darauf, dass das Trinkwasser (und der Napf) Ihres Hundes sauber und frei von Verunreinigungen ist.

Mögliche zusätzliche Behandlungen

Wenn Ihr Hund nicht aufhört zu lecken, zu kratzen und zu kauen, die Haut gerötet und gereizt ist oder er Haare verliert, sollten Sie einen Termin mit Ihrem Tierarzt vereinbaren. Je nach Schwere des Problems kann der Tierarzt aggressivere Behandlungen wie Antihistaminika, Steroide oder Anti-Allergie-Injektionen, auch bekannt als Immuntherapie, anbieten.

Lesen Sie auch: Warum zittert mein Hund? Gründe und Möglichkeiten es zu bändigen

5/5 - (1 vote)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Marvin Rüttger

Hundeprofi und Katzenliebhaber in einer Person, geht das? Marvin Rüttger ist aufgewachsen auf einen Bauernhof mit klassischer Tierpopulation von Katze bis Pferd. Sein Wissen über Tiere erhielt er gesammelt über Generationen seiner Familie und gibt es jetzt online in diesem Blog weiter.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"