Diarrhöe bei Hunden / Hunde Durchfall: Ursachen & Hilfe

Ob es einem gefällt oder nicht, fast alle Hundeeltern müssen sich irgendwann im Leben ihres Tieres mit der bedauerlichen Tatsache von Hundedurchfall auseinandersetzen. Obwohl der Durchfall Ihres Hundes verschiedene Ursachen haben kann – von unangenehmen Dingen, die er aus dem Mülleimer gefressen hat, bis hin zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen – ist eines sicher: Der Umgang mit dem losen Kot Ihres Welpen ist sowohl für Sie als auch für Ihren Hund unangenehm. .

Lesen Sie weiter, um mehr über Durchfall bei Hunden, seine Ursachen und seine wirksame Behandlung zu erfahren.

Durchfall bei Hunden: ein Überblick

Durchfall bei Hunden kann von leichten Beschwerden bis hin zu einer ernsten, lebensbedrohlichen Erkrankung reichen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Hunde nach dem Verzehr eines neuen Futters oder Leckerbissens einen leicht weichen Stuhlgang haben; dies ist normalerweise kein Grund zur Sorge. In einigen Fällen kann schwerer Durchfall jedoch zu einer lebensbedrohlichen Dehydrierung führen.

Durchfall kann ein akutes oder ein chronisches Problem sein. Akuter Durchfall ist definiert als eine Durchfallerkrankung, die weniger als zwei Wochen andauert. In vielen Fällen verschwindet der akute Durchfall von selbst; er kann nur ein oder zwei Tage andauern und dann ohne Behandlung abklingen. Chronischer Durchfall hingegen dauert länger als zwei Wochen. Chronischer Durchfall ist in der Regel ein Hinweis auf eine Grunderkrankung. Hunde mit chronischem Durchfall sprechen oft nicht gut auf eine einfache symptomatische Behandlung an. Stattdessen müssen bei diesen Hunden diagnostische Tests durchgeführt werden, um die zugrunde liegende Ursache des Durchfalls zu ermitteln, damit ein gezielter Behandlungsplan entwickelt werden kann.

Arten von Durchfall bei Hunden

Es gibt viele Arten von Durchfall bei Hunden. Das Auftreten von Durchfall kann manchmal einen Hinweis auf die Ursache des Problems geben. Zu den häufigen Arten von Durchfall gehören:

  • Blutige Diarrhöe bei Hunden: Wenn der Durchfall Ihres Hundes unverkennbare Anzeichen von rotem Blut aufweist, kann dies auf ein Problem mit dem Dickdarm hinweisen. Obwohl blutiger Durchfall bei Hunden relativ häufig vorkommt, muss er sofort ärztlich behandelt werden.
  • Hundedurchfall mit Schleim. Es ist nicht ungewöhnlich, dass im Durchfall Ihres Hundes sowohl Blut als auch Schleim zu sehen ist.
  • Hundedurchfall mit Würmern: Obwohl die meisten Hunde mit Darmwürmern keine sichtbaren Würmer im Kot haben, können weiße Flecken oder ein körniges Aussehen im Durchfall auf das Vorhandensein von Parasiten hinweisen.
  • Wässriger Durchfall bei Hunden: Es gibt mehrere mögliche Ursachen für wässrigen Durchfall bei Hunden. Hunde mit wässrigem Durchfall sollten so schnell wie möglich einen Tierarzt aufsuchen, um eine Dehydrierung zu vermeiden.
  • Dunkler Durchfall bei Hunden (teerig). Dies ist eine ernste Erkrankung, die dringend behandelt werden muss.
    Wenn Ihr Hund Durchfall hat, achten Sie auf das Auftreten von Durchfall. Wenn Sie es Ihrem Tierarzt beschreiben können, kann dies bei der Diagnose und Behandlung Ihres Hundes hilfreich sein.

Ursachen für Durchfall bei Hunden

Die häufigste Ursache für Durchfall bei Hunden ist Unachtsamkeit beim Fressen. Viele Hunde haben einen empfindlichen Magen, so dass ein Futterwechsel, das Fressen einer neuen Leckerli-Marke, das Fressen im Müll oder das Fressen von etwas Grobem im Garten zu kurzzeitigem Durchfall führen kann.

Manche Hunde können auch aufgrund von Stress oder einer veränderten Routine Durchfall bekommen. Dies kann der Fall sein, wenn Ihr Hund in einer Hundepension untergebracht ist, wenn er mit Ihnen verreist oder wenn Sie ein neues menschliches oder tierisches Familienmitglied in Ihr Haus aufnehmen. Diese Fälle von Durchfall verschwinden in der Regel schnell mit einfachen Behandlungen oder sogar ohne Behandlung.

Auch Infektionskrankheiten können bei Hunden Durchfall verursachen. Darmwürmer wie Hakenwürmer und Spulwürmer sind häufige Ursachen für Durchfall bei Welpen. Peitschenwürmer sind bei Welpen weniger verbreitet, können aber bei erwachsenen Hunden Durchfall verursachen. Protozoenparasiten wie Giardien und Kokzidien können bei Hunden jeden Alters Durchfall verursachen. Aufgrund der Impfung ist das Parvovirus, eine schwere Virusinfektion, relativ selten, kann aber bei ungeimpften Hunden lebensbedrohliche Durchfälle verursachen.

Seltener können Hunde aufgrund einer chronischen Grunderkrankung an chronischem Durchfall leiden. Erkrankungen wie Futtermittelunverträglichkeit, entzündliche Darmerkrankungen, Lymphangiektasie (eine Erkrankung des lymphatischen Systems), exokrine Pankreasinsuffizienz und sogar Darmkrebs können bei Hunden chronischen Durchfall verursachen.

Symptome der Diarrhöe bei Hunden

Unter Durchfall versteht man eine Zunahme der Flüssigkeit, der Häufigkeit oder des Volumens des Stuhls des Hundes. Der Stuhlgang von Hunden mit Durchfall kann von etwas weicher als gewöhnlich bis hin zu völlig wässrig reichen. Wenn Ihr Hund Durchfall hat, kann es sein, dass Sie einen Unfall in der Wohnung haben oder Ihren Hund bitten, öfter nach draußen zu gehen, aber manche Hunde haben immer noch Probleme mit dem Stuhlgang. In einigen Fällen kann der Durchfall von anderen Anzeichen wie Lethargie, Bauchbeschwerden, Appetitlosigkeit und/oder Erbrechen begleitet sein.

Hier finden Sie eine Checkliste mit Verhaltens- und Gesundheitsveränderungen, anhand derer Sie erkennen können, ob Ihr Hund mit Durchfall zu kämpfen hat. Zu den Anzeichen von Durchfall bei Hunden gehören:

  • Weiche Stühle (von leicht weich bis wässrig)
  • Erhöhte Häufigkeit der Defäkation
  • Fäkalienunfälle im Haus
  • Anstrengung bei der Entleerung
  • Stuhlgang, der größer als gewöhnlich ist
  • Letargia
  • Unwohlsein im Unterleib
  • Blähungen (Gas)
  • Verminderter Appetit
  • Erbrechen

Diagnose der Diarrhöe bei Hunden

Wenn Ihr Hund Anzeichen von Durchfall zeigt, ist es wichtig, dass Sie sich sofort an Ihren Tierarzt wenden, um Rat zu erhalten. Um schweren Durchfall festzustellen oder zugrundeliegende ernsthafte Gesundheitsprobleme auszuschließen, kann Ihr Tierarzt eine gründliche körperliche Untersuchung Ihres Hundes durchführen, einschließlich einer Untersuchung von der Nase bis zum Schwanz und einer Gewichtskontrolle.

Ihr Tierarzt wird dann wahrscheinlich einen Test auf Parasiten im Stuhl durchführen. Bei diesem Test wird eine kleine Stuhlprobe entnommen und unter dem Mikroskop auf das Vorhandensein von Parasiten untersucht. Dieser Test wird zur Diagnose von Darmwürmern verwendet. Ihr Tierarzt kann auch Tests auf bestimmte Infektionskrankheiten wie Parvovirus und Giardien empfehlen, wenn Ihr Hund gefährdet ist. Diese Tests können in der Regel in der Praxis Ihres Tierarztes durchgeführt werden, während Sie warten, obwohl einige Tierärzte Proben an ein externes Labor schicken können.

Je nach den Ergebnissen des Stuhltests und dem Allgemeinzustand Ihres Hundes wird Ihr Tierarzt möglicherweise weitere Diagnosen empfehlen. Weitere Untersuchungen sind besonders wichtig, wenn Ihr Hund unter chronischem Durchfall leidet. Weitere Untersuchungen können Blutuntersuchungen (vollständiges Blutbild, biochemisches Serumprofil und/oder spezifische gastrointestinale Bluttests), Urinuntersuchungen, Röntgenaufnahmen des Abdomens und/oder Ultraschalluntersuchungen des Abdomens umfassen.

Behandlung der Hundediarrhöe

Bei der Entscheidung, wie der Durchfall bei Hunden gestoppt werden kann, ist es wichtig, den Schweregrad des Durchfalls zu berücksichtigen. Leichter Durchfall bei einem Hund ohne Grunderkrankung kann oft mit häuslicher Pflege behandelt werden. Wenn der Durchfall Ihres Hundes jedoch schwerwiegend ist oder Ihr Hund eine Grunderkrankung hat (wie Diabetes, Cushing, Krebs oder andere bekannte medizinische Probleme), sollte Ihr Hund so schnell wie möglich zu einem Tierarzt gebracht werden, um eine angemessene medizinische Behandlung zu gewährleisten.

Hausmittel gegen Durchfall bei Hunden

Bei leichtem Durchfall sollten Sie 12-24 Stunden lang kein Futter geben, damit sich der Magen-Darm-Trakt Ihres Hundes erholen kann, aber Zugang zu Wasser ermöglichen, um eine Dehydrierung zu verhindern. Bei der Wiedereinführung von Futtermitteln ist es wichtig zu wissen, was man einem Hund mit Durchfall füttern sollte, damit das Futter keinen weiteren Durchfall auslöst. Im Allgemeinen sollten Sie eine fettreiche Kost anbieten, z. B. Hühnerbrust ohne Knochen und Haut, gemischt mit weißem Reis. Füttern Sie Ihren genesenden Patienten zwei bis drei Tage lang mit kleinen, flockigen Mahlzeiten und führen Sie ihn dann allmählich wieder seiner normalen Ernährung zu.

Geben Sie Hunden mit Durchfall keine freiverkäuflichen Humanarzneimittel, da diese für Hunde schädlich sein können. Wenn der Durchfall Ihres Hundes mit einer Flohdiät nicht verschwindet oder nach der Wiederaufnahme der normalen Nahrung wieder auftritt, wenden Sie sich so bald wie möglich an Ihren Tierarzt, um weitere Untersuchungen und Tests durchzuführen.

Tierärztliche Behandlungen

Wenn Ihr Tierarzt ein zugrunde liegendes Gesundheitsproblem feststellt, das den Durchfall Ihres Hundes verursacht, wird sich die Behandlung auf die Behandlung der zugrunde liegenden Ursache konzentrieren. Wenn keine Ursache gefunden wird, wird der Tierarzt den Durchfall Ihres Hundes symptomatisch behandeln. Die Behandlung kann Medikamente gegen Durchfall (speziell für Hunde), eine verschreibungspflichtige Diät und Flüssigkeitszufuhr (wenn Ihr Hund dehydriert ist) umfassen.

Wie Sie Durchfall bei Ihrem Hund verhindern können

Die beste Vorbeugung gegen Durchfall ist die Kontrolle der Nahrungsaufnahme Ihres Hundes. Vermeiden Sie drastische Veränderungen in der Ernährung Ihres Hundes. Wenn Sie das Futter Ihres Hundes umstellen müssen, passen Sie die Ernährung Ihres Hundes schrittweise über eine Woche an. Begrenzen Sie die Anzahl der Leckerlis, die Sie Ihrem Hund geben, geben Sie ihm keine Essensreste und hindern Sie ihn daran, in den Mülleimer zu gehen. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Hund auf dem neuesten Stand der Vorbeugung ist, einschließlich Impfungen und monatlicher Parasitenvorbeugung.

Wenn Ihr Hund häufig unter Durchfall leidet, kann Ihr Tierarzt Probiotika empfehlen, um den Magen-Darm-Trakt Ihres Hundes zu regulieren. Probiotika können helfen, Durchfall zu behandeln oder zu verhindern. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über Probiotika, wenn Ihr Hund zu Durchfall neigt.

  • Verwandte Bedingungen
  • Bandwürmer
  • Bandwürmer
  • Peitschenwürmer
  • Giardia
  • Entzündungen des Dickdarms
  • Entzündliche Darmerkrankung
  • Parvovirus
  • Lymphangiektasie
  • Lymphome des Verdauungstrakts
  • Exokrine Pankreasinsuffizienz

Wenn Ihr Hund häufig unter Durchfall leidet, kann Ihr Tierarzt Probiotika oder andere unterstützende Produkte empfehlen, um Durchfall zu behandeln oder zu verhindern. Diese können bei Hunden nützlich sein, die nur einmal Durchfall haben und ansonsten gesund erscheinen, oder bei Hunden, die sich normalerweise ohne Zwischenfälle erholen. Wenn Ihr Hund jedoch weiterhin wässrigen Stuhlgang oder Durchfall hat, sollten Sie immer Ihren Tierarzt aufsuchen.

5/5 - (1 vote)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"