Mein Hund hat Mundgeruch – Was tun?

Wie lässt sich Hunde Mundgeruch bekämpfen?

Der Hund hat Mundgeruch – Was tun in diesem Fall? Kaum ein Geruch ist so unangenehm wie der eines Hundes mit schlechtem Atem. Ihr Hund denkt vielleicht, dass Sie seine Küsse zu schätzen wissen, aber wenn er Mundgeruch hat, dann ist es das Letzte, was Sie tun möchten, ihm zu nahe zu kommen.

Mundgeruch bei Hunden ist nicht nur eklig, sondern könnte auch ein Anzeichen für ein Gesundheitsproblem sein. Bevor Sie Ihrem Hund ein Pfefferminzbonbon geben, sollten Sie sich einen Moment Zeit nehmen, um die möglichen Ursachen für Mundgeruch zu recherchieren und herauszufinden, was Sie tun können, um ihn zu behandeln und zu verhindern.

Ursachen für Mundgeruch bei Hunden

Hundebesitzer neigen dazu, schlechten Hundeatem einfach als „Hundeatem“ abzutun, aber in der Regel gibt es einen sehr guten Grund für den Geruch.

Mundhygiene und Parodontalerkrankung

Die häufigsten Ursachen für Mundgeruch bei Hunden sind schlechte Mundhygiene und Parodontalerkrankungen. Genau wie bei Menschen kann die Ansammlung von Zahnbelag und Zahnstein zur Entwicklung von Bakterien führen, die Mundgeruch verursachen. Wenn Ihr Hund nicht kaut und Sie ihm nicht regelmäßig die Zähne putzen oder reinigen lassen, ist die wahrscheinlichste Ursache für seinen schlechten Atem die Ansammlung von Plaque. Zu viel Plaque und Zahnstein können das Zahnfleisch von den Zähnen wegdrücken, so dass sich neue Bakterien ansiedeln können. Dadurch entzündet sich nicht nur das Zahnfleisch des Hundes, sondern es kann auch zu Karies, Infektionen, Gewebezerstörung, Zahnverlust und sogar Eiterbildung führen. Unnötig zu erwähnen, dass dies auch zu sehr, sehr schlechtem Atem führt.

Unangenehme Ernährungsgewohnheiten

Hunde können eklig sein. Manchmal schlagen sich ihre Gewohnheiten direkt in Mundgeruch nieder. Wenn Ihr Hund regelmäßig im Müll wühlt oder Zugang zu verwesenden Tierresten hat, könnte sein Mundgeruch das Ergebnis von unbeaufsichtigtem Naschen sein. Hunde scheinen auch Katzenkot zu lieben, und in einem Haushalt mit Katzen kann die Versuchung für Ihren Hund zu groß sein, um ihr zu widerstehen. Das stinkt nicht nur, es ist auch unhygienisch. Als ob Katzenkacke nicht schon schlimm genug wäre, fressen manche Hunde auch ihre eigene Kacke oder die anderer Hunde. Dieser Zustand wird Koprophagie genannt und verursacht bei Hunden Mundgeruch und bei ihren entsetzten Besitzern gelegentlich leichte Übelkeit.

Diabetes

Wenn der Mundgeruch Ihres Hundes süß oder fruchtig riecht, sollten Sie einen Termin bei Ihrem Tierarzt vereinbaren. Süßer, fruchtiger Atem ist ein Symptom für Diabetes, eine ernste, aber behandelbare Krankheit. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über die anderen Symptome von Diabetes, auf die Sie achten sollten, wie z. B. häufigeres Trinken und Urinieren, und vereinbaren Sie einen Termin zur Untersuchung Ihres Hundes.

Nierenerkrankung

Ein Hund, der Kacke frisst, hat vielleicht einen Atem, der nach Kacke riecht. Wenn der Atem Ihres Hundes jedoch nach Urin riecht, liegt das höchstwahrscheinlich nicht daran, dass er Pipi getrunken hat. Wenn der Atem Ihres Hundes nach Urin riecht, ist das ein Warnzeichen für eine Nierenerkrankung und rechtfertigt einen Besuch bei Ihrem Tierarzt. Nierenerkrankungen sind ernst zu nehmen und können ein Symptom für ein größeres medizinisches Problem sein.

Lebererkrankung

Wenn der Atem Ihres Hundes wirklich übel riecht und er außerdem erbricht, keinen Appetit hat und sein Zahnfleisch gelblich verfärbt ist, hat er möglicherweise ein Leberproblem. Wie Nierenerkrankungen können auch Leberprobleme ein Anzeichen für eine ernste Erkrankung sein, und es ist wichtig, dass Sie Ihren Hund so schnell wie möglich zum Tierarzt oder in die Notfallklinik bringen.

Lesen Sie auch: Wenn der Hund Bauchschmerzen hat – Hausmittel und Behandlung

Behandlung von Mundgeruch bei Hunden

So wichtig es ist, die Ursachen für übelriechenden Hundeatem zu verstehen, so wichtig ist es auch zu wissen, wie man ihn loswerden kann. Die Behandlung von Mundgeruch bei Hunden hängt von der Ursache ab, aber zum Glück gibt es eine ganze Reihe von Behandlungsmöglichkeiten.

Wenn Plaque, Zahnstein und parodontale Erkrankungen die Ursache für den Mundgeruch Ihres Hundes sind, sollten Sie einen Termin mit Ihrem Tierarzt vereinbaren, um festzustellen, ob Ihr Hund für eine Zahnreinigung in Frage kommt. Ihr Tierarzt wird eine Blutuntersuchung durchführen, um sicherzustellen, dass Ihr Hund die Narkose verträgt, und dieser Termin ist auch ein guter Zeitpunkt, um andere mögliche Ursachen für den schlechten Atem Ihres Hundes auszuschließen. Während der Reinigung muss Ihr Tierarzt je nach Ausmaß der Parodontalerkrankung möglicherweise lockere oder beschädigte Zähne entfernen.

Wenn Ihr Hund unbeaufsichtigt nascht, können Sie das Problem lösen, indem Sie den Mülleimer sichern und den Zugang Ihres Hundes zu unangenehmen Funden im Freien, wie z. B. überfahrenen Tieren, einschränken. Die Katzentoilette außerhalb seiner Reichweite aufzustellen ist eine einfache Lösung, die den Verzehr von Katzenkot verhindert, es sei denn, die Katzen kacken auch draußen, und das Aufräumen direkt nach dem Hund kann helfen, Koprophagie zu verhindern.

Diabetes, Nieren- und Lebererkrankungen sind allesamt Erkrankungen, die von einem Tierarzt behandelt werden müssen. Sobald das zugrunde liegende Problem behoben ist, sollte auch der Mundgeruch Ihres Hundes verschwinden.

Vorbeugung von Mundgeruch bei Hunden – Was hilft?

Die einfachste Methode zur Vorbeugung von Mundgeruch bei Hunden besteht darin, die Zähne regelmäßig zu putzen. Zähneputzen reduziert den Zahnbelag und fördert eine bessere Mundhygiene, ähnlich wie beim Menschen, und mit ein wenig Training lernen die meisten Hunde, sich gerne die Zähne putzen zu lassen. Hundezahnpasta ist speziell für Hunde entwickelt worden. Putzen Sie die Zähne Ihres Hundes niemals mit Zahnpasta für Menschen, da diese Inhaltsstoffe enthalten kann, die für Hunde giftig sind, wie z. B. Xylitol.

Wenn Sie Ihrem Hund viel Kauspielzeug und Leckerlis zur Verfügung stellen, können Sie ihm helfen, seine Zähne auf natürliche Weise zu pflegen. Kauen verhindert die Bildung von Zahnbelag und Zahnstein, vertreibt die Langeweile und hält Ihren Hund gesund und glücklich. Achten Sie nur darauf, dass Sie Kauspielzeug auswählen, das für die Größe und das Alter Ihres Hundes geeignet ist.

Laut Experten benötigen kleine Rassen mehr Zahnpflege als große Rassen, da sie anfälliger für Parodontalerkrankungen sind. Bei kleineren Rassen stehen die Zähne in der Regel enger beieinander, was die Bildung von Plaque und Zahnstein begünstigt. Stellen Sie also sicher, dass Sie Ihrem Hund von klein auf viel Kauspielzeug zur Verfügung stellen und seine Zähne regelmäßig putzen.

Wenn Sie Ihren Hund mit einer hochwertigen, ausgewogenen Ernährung versorgen, ihm viel Bewegung bieten und ihn regelmäßig zum Tierarzt bringen, können Sie Systemerkrankungen wie Diabetes vorbeugen. Außerdem hilft die Gesunderhaltung Ihres Hundes, eine Reihe anderer Gesundheitsprobleme zu vermeiden, und kann Ihrem Tierarzt helfen, die Ursache für den Mundgeruch Ihres Hundes zu finden, bevor er zu schlimm wird.

Neben Hundezahnpasta gibt es auch andere Produkte für die Mundgesundheit auf dem Markt, wie z. B. spezielle Mundgesundheitsdiäten, Kauartikel und Wasserzusätze. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über die Produkte, die er empfiehlt.

Verabschieden Sie sich noch heute von dem Mundgeruch Ihres Hundes, indem Sie einen Termin mit Ihrem Tierarzt vereinbaren, um die möglichen Ursachen für den Mundgeruch Ihres Hundes und Ihre Behandlungsmöglichkeiten zu besprechen. Wie bei den meisten Gesundheitsproblemen ist Vorbeugung die beste Medizin. Besorgen Sie sich also eine Tube Hundezahnpasta und beginnen Sie, die Zähne Ihres Hundes mindestens einmal täglich zu putzen, um Karies zu vermeiden.

5/5 - (1 vote)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"