Dürfen Hunde Paprika essen? Wenn ja welche: rot, grün oder gelb

Es ist leicht anzunehmen, dass Lebensmittel, die für uns Menschen gesund sind, auch für unsere Haustiere von Vorteil sind, aber leider ist das nicht immer der Fall. Einige Gemüsesorten, wie Karotten oder Brokkoli, können zwar als natürliche und gesunde Alternative zu verarbeitetem Hundefutter verwendet werden, aber nicht alle Gemüsesorten sind für Welpen sicher. Ab wann dürfen Hunde Paprika essen?

Dürfen Hunde Paprika essen?

Angesichts ihrer knackigen Textur und ihres erfrischenden Geschmacks kann man sich leicht vorstellen, dass unsere pelzigen Freunde Paprika mögen – und zum Glück tun sie das auch. Allerdings sind nicht alle Paprika für den Verzehr durch Hunde geeignet. Außerdem kann der übermäßige Verzehr von Paprika bei Ihrem Hund zu Magenverstimmungen führen.

Lesen Sie weiter, um mehr darüber zu erfahren, welche Arten von Paprika für Ihren Welpen unbedenklich sind und was Sie nicht an Ihren pelzigen Freund verfüttern sollten.

Hunde können Paprika essen. Sie können alle Farben der Paprika essen, ob grün, gelb, orange oder rot. Sie können sie roh oder gekocht essen. Denken Sie daran, den Stiel und die Samen zu entfernen, bevor Sie das Kind mit Pfeffer füttern.

Obwohl Ihr Hund das Knacken von rohem Pfeffer liebt, ist er etwas schwerer zu verdauen als pürierter oder gekochter Pfeffer. Wenn Sie Ihrem Hund gekochte Paprika füttern wollen, sollten Sie keine gebratenen oder gewürzten Paprika verfüttern, da diese ungesund sind und Magen-Darm-Probleme verursachen können. Füttern Sie Ihren Hund insbesondere nicht mit Paprika, der mit Zwiebeln oder Knoblauch gekocht wurde, da diese für Hunde giftig sind.

Welche Paprika Arten sind für Hunde geeignet?

Hunde können süße Paprikaschoten essen, das ist das, was uns normalerweise in den Sinn kommt, wenn wir über Paprika sprechen. Er ist jedoch bei weitem nicht die einzige Art von Pfeffer. Die meisten anderen Arten von Paprika, insbesondere die scharfen Sorten, sind für Hunde nicht zum Verzehr geeignet.

Können Hunde rote Paprika essen?

Ja, Hunde können rote Paprika essen. Von den Paprikafarben ist die rote Paprika die ernährungsphysiologisch wertvollste.

Die unterschiedlichen Farben der roten Paprikaschoten sind ein Hinweis darauf, wie lange sie an der Rebe gereift sind, es handelt sich nicht um verschiedene Arten von Paprika. Das bedeutet, dass Ihr Hund grüne Paprika, gelbe Paprika, Orangen und rote Paprika bedenkenlos fressen kann.

Von allen Farben, die es gibt, hat die rote Paprika in ihrer Glocke die meisten Nährwertvorteile. Eine typische rote Paprika enthält etwa 11-mal mehr Beta-Carotin als grüne Paprika.

Beta-Carotin wird im Körper in Vitamin A umgewandelt, und Vitamin A ist wichtig für die Gesundheit der Augen Ihres Welpen und wirkt zudem als starkes Antioxidans. Paprika enthält außerdem viel Vitamin A und Vitamin C, die nicht nur Antioxidantien sind, sondern auch für die Aufrechterhaltung der Heilungseigenschaften des Hundekörpers, wie z. B. die Narbenbildung und die Bildung von neuem Hautgewebe, von entscheidender Bedeutung sind.

Lesen Sie auch: Dürfen Hunde Bananen essen?

Dürfen Hunde Chilischoten essen?

Nein, Hunde sollten keinen Chili essen. Der Wirkstoff in Chilis heißt Capsaicin und sorgt für ein scharfes, brennendes Gefühl, wenn man sie isst. Dies liegt daran, dass Capsaicin Säugetiere reizt und sie daher davon abhält, die Pflanze zu essen. Bei den meisten Tierarten, auch bei Hunden, funktioniert dieser Abwehrmechanismus.

Capsaicin wird von Hunden nicht nur als sehr reizend empfunden, es verursacht auch Magen-Darm-Beschwerden. Wir Menschen hingegen scheinen die Irritationen zu genießen und uns sogar daran zu erfreuen. Wir sind ein seltsamer Haufen.

Füttern Sie aus demselben Grund niemals andere scharfe Paprikaarten wie Jalapeño-, Cayenne- oder Piri-Piri-Paprika an Ihren Hund. Obwohl sie nicht giftig sind, kann der Verzehr dieser Paprika für Ihren Hund sehr reizend sein. Der Verzehr einer scharfen Paprika kann Husten und Juckreiz sowie Magenschmerzen und Durchfall verursachen. Ihr Hund kann versuchen, das brennende Gefühl zu lindern, indem er viel Wasser trinkt, aber wenn er zu viel trinkt, kann das zu Blähungen führen, die bei Hunden lebensbedrohlich sein können.

Wenn Ihr Hund scharfe Paprika in irgendeiner Form zu sich nimmt, achten Sie auf Krankheitsanzeichen und fragen Sie Ihren Tierarzt um Rat, wenn Ihr Hund krank ist.

Dürfen Hunde Pfefferkörner essen?

Viele der von uns verwendeten Gewürze und Würzmittel sind für Hunde nicht zum Verzehr geeignet, darunter auch Pfeffer. Schwarzer Pfeffer ist ungiftig und daher für Ihren Hund “ungefährlich”. Der Verzehr größerer Mengen schwarzen Pfeffers oder ganzer Pfefferkörner kann bei Ihrem Hund jedoch zu Magen-Darm-Beschwerden führen.

Wenn Ihr Welpe also einen heruntergefallenen Rest vom Sonntagsbraten aufhebt und Pfeffer darauf ist, ist er nicht in Gefahr. Aber der Magen Ihres Hundes reagiert sehr empfindlich auf Gewürze, daher sollten Sie Ihren Hund nicht aktiv mit schwarzem Pfeffer füttern. Jede menschliche Nahrung, die Sie Ihrem Hund als Leckerbissen anbieten, sollte pur serviert werden.

Ist Paprika schlecht für Hunde?

Im Gegenteil: Paprika ist ein sehr gesunder Leckerbissen, den Welpen genießen können. Paprikaschoten sind feuchtigkeitsspendend und fettarm, so dass sie ein guter Snack für Hunde sein können, die eine kontrollierte Diät einhalten müssen. Ein Stückchen Paprika versorgt Ihren pelzigen Freund außerdem mit Vitaminen und Mineralien.

Wie bereits erwähnt, ist Paprika eine hervorragende Quelle für Beta-Carotin und die Vitamine A und C. Beta-Carotin und Vitamin A sind wichtig für die Gesundheit der Augen, während Vitamin C zur Erhaltung eines gesunden Immunsystems beiträgt. Diese Vitamine sind auch Antioxidantien, die Ihr Hund in seiner Ernährung braucht, um Zellschäden vorzubeugen und sogar um Krebs zu bekämpfen.

Paprika enthält auch Vitamin B6, das zur Erhaltung eines gesunden Nervensystems beiträgt. Gleichzeitig trägt Vitamin E zur Gesundheit von Haut und Haar bei.

Wie viele Paprikaschoten dürfen Hund fressen?

Hunde brauchen nicht viel Gemüse in ihrer Ernährung, aber sie profitieren dennoch von der Nährstoffzufuhr und den fettarmen Snacks, die Gemüse bietet. Bei großen Hunden empfehlen Tierärzte, weniger als eine halbe kalifornische Paprika pro Tag zu essen. Kleinere Hunde sollten weniger als ein Viertel fressen.

Wenn Ihr Hund jedoch noch nie Paprika gefressen hat, sollten Sie ihm kleinere Mengen füttern, um sicherzustellen, dass er sie mag und nicht krank wird. Wenn es ihnen schmeckt, kannst du sie weiter füttern.

Eine halbe wiegt etwa 60 g, hat etwa 18 Kalorien und enthält etwa 3,6 g Kohlenhydrate und 0,6 g Eiweiß. Er enthält nur eine vernachlässigbare Menge an Fett und kein Natrium. Wenn Ihr Welpe ein paar Pfunde abnehmen muss, sollten Sie überlegen, ob Sie verarbeitete Hundeleckerlis/Futtermittel durch gesunde Snacks wie Hühnchen, Paprika oder Sellerie oder frische, natürliche Lebensmittel wie Pure ersetzen, um die Gewichtsabnahme und den Erhalt der Gesundheit zu unterstützen.

Paprikaschoten sind ein großartiger natürlicher Leckerbissen für Ihren Hund, und die meisten Hunde genießen den Geschmack und das erfrischende Knacken einer Scheibe Paprika. Aber es kann auch zu viel des Guten sein. Wie bei vielen anderen Gemüsesorten kann der Verzehr von zu viel Paprika zu Erbrechen und Durchfall führen, aber der übermäßige Verzehr von Paprika sollte keine dauerhaften Schäden verursachen. Bei der Verfütterung von Pfeffer an Hunde ist jedoch Mäßigung wichtig.

Beugt Paprika gegen Würmer vor?

Es ist nicht klar, woher dieses Ammenmärchen stammt, aber viele Hundebesitzer glauben, dass die regelmäßige Fütterung von Paprika zur Abwehr von Parasiten, insbesondere von Würmern, beiträgt. Da dieser Glaube jedoch keinen eindeutigen Ursprung hat, gibt es auch keine Beweise, die ihn stützen.

Wenn Sie befürchten, dass Ihr Hund Würmer oder andere Parasiten hat, fragen Sie Ihren Tierarzt um Rat. Er kann Sie über die wirksamsten Vorbeugungsmaßnahmen gegen Parasiten beraten und mit Ihnen besprechen, welche Behandlungen für Ihren Hund erforderlich sein könnten.

Fazit: Dürfen Hunde Paprika fressen

Können Hunde Paprika essen? Paprika ist ein fettarmer und hydratisierender Snack für Hunde. Füttern Sie Ihren Hund jedoch niemals mit scharfem Pfeffer. Wenn Sie also das nächste Mal Paprika in Scheiben schneiden, um einen Salat zu würzen, können Sie Ihrem pelzigen Freund gerne ein oder zwei Scheiben anbieten!

Paprika kann ein wirklich gesunder und schmackhafter Snack sein, der dem normalen Abendessen Ihres Hundes hinzugefügt werden kann, vorausgesetzt, er ist auch äußerst gesund und enthält alle gesunden Inhaltsstoffe, die unsere Hunde brauchen und verdienen. Pure ist eine ehrliche, natürliche Ernährung mit vielen Vitaminen und Mineralien, die Hunde glücklich und gesund hält.

5/5 - (2 votes)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Marvin Rüttger

Hundeprofi und Katzenliebhaber in einer Person, geht das? Marvin Rüttger ist aufgewachsen auf einen Bauernhof mit klassischer Tierpopulation von Katze bis Pferd. Sein Wissen über Tiere erhielt er gesammelt über Generationen seiner Familie und gibt es jetzt online in diesem Blog weiter.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"