Startseite » News » Die Katze hat Schmerzen – Schmerzen erkennen und behandeln
Die Katze hat Schmerzen – Schmerzen erkennen und behandeln
Katze hat Schmerzen

Die Katze hat Schmerzen – Schmerzen erkennen und behandeln

Katzen und Schmerzen, das ist ein Kapitel für sich. Die Katze hat weit weniger Wildtierangewohnheiten abgelegt als z.B. der Hund. Katzen können Schmerzen gut verbergen. Hinweise auf Schmerzen können Appetitlosigkeit, ungewohnte Aggressivität, Rückzug, eingeschränkte Beweglichkeit oder eine seltsame Körperhaltung sein.

Vielleicht zuckt die Katze oder versteift sich, wenn Sie den Bauch, Rücken oder ein Bein berühren. Geben Sie dann bitte nicht irgendein Schmerzmittel Ihrer Katze, sondern suchen Sie den Tierarzt auf.

Erste Hilfe mit einem Hausmittel als Schmerzmittel für Katzen

Sie stellen am späten Samstag oder einem Feiertag fest, dass die Katze Schmerzen hat. Vielleicht hat sie sich ein Bein verletzt oder hat Verdauungs- oder Rückenbeschwerden. Bei Schwellungen lindern Kühlauflagen, beim Bauch oder Rücken Wärme. Sie können neben den Katzenschlafplatz eine Infrarotlampe oder kleine Heizung stellen. Bitte nehmen Sie keine offenen Heizstrahler.

Liegt die Katze bei Ihnen können Sie ihr auch ein leicht gewärmtes Kirschkernkissen vor Bauch oder Rücken legen. Geben Sie als Schmerzmittel der Katze niemals Ihre Schmerztabletten. Geben Sie einer Katze auch keine Medikamente für Hunde oder Nager auf eigene Faust.

Der Tierarzt wird Ihnen geeignete Schmerzmittel für Katzen verschreiben. Leichte pflanzliche oder homöopathische Schmerzmittel für Katzen bekommen Sie einfach rezeptfrei auf Amazon.

Wie gibt man der Gourmet-Katze ein Schmerzmittel?

Bei den meisten Katzen brauchen Sie für Medikamentengaben einige Tricks. Fragen Sie den Tierarzt, ob das Schmerzmittel der Katze zerkleinert oder aufgelöst gegeben werden kann. Dann lässt sich die Tablette ins Futter mischen. Bei Pulvern und Tropfen geht das noch leichter. Doch was, wenn die Katze dann das Futter verweigert?

Können Pulver, zerstoßene Tabletten oder Tropfen mit etwas Wasser gegeben werden, füllen Sie die Flüssigkeit in eine größere Pipette. Die Pipette können Sie der Mieze seitlich ins Maul stecken. Anschließend muss das Mäulchen zugehalten werden, damit sie schluckt. Schlucken sollte sie, sonst könnte es sein, sie spuckt Ihnen die Medizin ärgerlich aufs Hemd.

Ist das Schmerzmittel der Katze zu schwierig zu geben, wird der Tierarzt eine Alternative finden. Fragen Sie so schnell wie möglich danach, denn viele Schmerzmittel sind gleichzeitig Entzündungshemmer und verbessern so das Krankheitsbild. Suchen Sie bei akuten oder Schmerzen, die Sie nur vermuten, unbedingt den Tierarzt auf.

Wie beim Menschen, gilt es auch bei der Katze nicht nur den Schmerz zu behandeln, sondern die Ursache zu diagnostizieren. Was Ihnen als verstauchtes Beinchen erscheint, kann ein angebrochener Knochen sein. Hinter so manchen Bauchschmerzen können sich ernsthafte Tierkrankheiten verbergen. Außerdem hilft Ihnen der Tierarzt bei der Schmerzbehandlung.

Artikel kommentieren

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*