Wie schnurren Katzen? – Anatomie und Gründe

Das sanfte Schnurren einer Katze ist ein beruhigendes Erlebnis und eines der wertvollsten Geschenke eines katzenartigen Familienmitglieds. Neben Miauen, Fauchen und Knurren ist auch Schnurren ein gängiges Katzengeräusch.

Entgegen der landläufigen Meinung schnurren Katzen nicht nur, wenn sie zufrieden sind. Hauskatzen können schnurren, wenn sie gekitzelt oder gestreichelt werden, aber Katzen schnurren auch, um mit ihren Bezugspersonen zu kommunizieren, um Bedürfnisse wie Hunger auszudrücken, oder wenn sie nervös sind oder sich unwohl fühlen.

Die Mutterkatze nutzt die Vibrationen des Schnurrens, um die Kätzchen zu Wärme und Geborgenheit zu führen, während die Kätzchen schnurren, um mit ihrer Mutter und ihren Wurfgeschwistern zu kommunizieren und sich mit ihnen zu verbinden. Das Schnurren macht es Raubtieren schwerer, junge Mütter und Jungtiere in freier Wildbahn zu finden.

Untersuchungen haben ergeben, dass niedrige Schnurrfrequenzen bei Haustieren entspannend wirken, Ängste lindern und hohen Blutdruck senken. Sie haben sogar ein Patent für ein schnurrendes Vibrationsgerät zur Verwendung in der therapeutischen Medizin.

Wenn Sie sich schon immer gefragt haben, was eine Katze zum Schnurren bringt und wie eine Katze schnurrt, finden Sie hier einen Leitfaden mit allem, was Sie über dieses besondere Stimmverhalten wissen müssen. Dazu gehört auch die Bedeutung der verschiedenen Arten des Schnurrens und wann man sich Sorgen machen muss.

Wie schnurren Katzen?

Hauskatzen und kleinere Wildkatzen wie Pumas, Geparden, Ozelots und Rotluchse können schnurren. Interessanterweise sind Großkatzen wie Löwen, Jaguare, Tiger und Leoparden nicht in der Lage, diesen katzenartigen Laut von sich zu geben.

Ein Forscher erklärt, dass das Schnurren einer Katze das Gehirn, den Kehlkopf (den Hals) und das Zwerchfell (den Muskel, der für die Atmung verantwortlich ist und Brust- und Bauchhöhle voneinander trennt) beeinflusst: Dieser komplexe Prozess wird im Gehirn ausgelöst, das Schwingungen in den Nerven des Kehlkopfs und des Zwerchfells signalisiert, was zu einer Anspannung der Stimmritze führt, in der sich die Stimmbänder befinden. Wenn die Katze ein- oder ausatmet, wird das Schnurren durch die Spannung/Lockerung der Stimmritze verursacht.

Die Kehlkopfmuskeln einer Katze können mit Frequenzen von 25-150 Hz (Schwingungen pro Sekunde) flattern und dabei ein tiefes, kontinuierliches Brummen erzeugen, das man hören und fühlen kann. Diese niederfrequenten Schwingungen sind dafür bekannt, dass sie Knochen heilen und Schmerzen in Muskeln, Sehnen, Bändern und Gelenken lindern können. Wenn Ihre Katze schnurrt, während sie sich ausruht oder nachdem sie von einem Zaun gefallen ist, hilft ihr das bei der Heilung.

Das Schnurren ist ein komplexer Vorgang, von dem sowohl die Katze als auch die Menschen in ihrer Umgebung profitieren. Als taktiles und akustisches Kommunikationssignal ist es wichtig für das soziale Leben der Katze.

Wann lernen Katzen zu schnurren?

Katzen lernen von klein auf zu schnurren, und dieser Mechanismus ist für sie überlebenswichtig. Der natürliche Instinkt eines Kätzchens, zu schnurren, beginnt bereits im Alter von zwei Tagen. Das hilft ihnen, mit ihrer Mutter und zwischen den Wurfgeschwistern zu kommunizieren.

Eine Katzenmutter kommuniziert mit ihren neugeborenen Babys durch die Vibrationen des Schnurrens, um sie wissen zu lassen, dass sie da ist, denn die Babys werden ohne Augenlicht und Gehör geboren. Anstelle von Miauen oder anderen Schreien hilft das Schnurren den verletzlichen Katzenmüttern und ihren Neugeborenen, sich vor Raubtieren zu schützen, die die Vibrationen weniger gut wahrnehmen können.

Warum schnurren Katzen?

Schnurren verbraucht Energie, und sowohl Haus- als auch Wildkatzen hätten sich nicht zum Schnurren entwickelt, wenn es keinen Zweck hätte. Bis in die 2000er Jahre wurde allgemein angenommen, dass Katzen das Schnurren als Kommunikationsmittel einsetzen. Seither haben Studien bestätigt, dass Katzen schnurren, um Zufriedenheit und Angst auszudrücken, Verletzungen selbst zu heilen und die Aufmerksamkeit von Mutter und Wurfgeschwistern zu erlangen.

Für die verschiedenen Arten des Schnurrens gibt es eine Vielzahl von Gründen. Glückliches/zufriedenes Schnurren wird als ‘melodiös’ beschrieben, während krankes/gestresstes Schnurren eher monoton ist.

Wenn eine Katze Sie morgens mit einem Schnurren weckt, das sich mit einem Winseln vermischt (ähnlich der Häufigkeit der Schreie eines menschlichen Säuglings), ist sie hungrig und möchte, dass Sie sie füttern. Haustiereltern sind darauf konditioniert, Katzen zu füttern, noch bevor sie selbst gefrühstückt haben, was zeigt, dass diese Art des Schnurrens zu sofortigen Ergebnissen führen kann.

Lesen Sie auch: Warum leckt meine Katze mich ab?

Was bedeutet es, wenn eine Katze schnurrt?

Das Verhalten, das ein Kätzchen in jungen Jahren an den Tag legt, um die Aufmerksamkeit seiner Mutter zu bekommen, setzt sich oft bis ins Erwachsenenalter fort. Die Katze drückt ihren Hunger und ihr Bedürfnis, gefüttert zu werden, durch Schnurren mit einem hochfrequenten Schrei aus.

Das Schnurren der Katze verstehen

Um besser zu verstehen, warum Ihre Katze schnurrt, sollten Sie auf ihre Körpersprache und ihr Verhalten achten. Richardson schlägt vor, dass Ihre Katze glücklich und zufrieden ist, wenn sie mit den Pfoten knetet, sich den Kopf stößt oder sich an Ihnen reibt. Wenn eine Katze auf dem Boden kauert und Sie mit erweiterten Pupillen ansieht, ist sie wahrscheinlich ängstlich oder verängstigt.

Wenn eine Katze lethargisch wirkt oder Anzeichen von Krankheit zeigt, geht es ihr wahrscheinlich nicht gut und sie braucht ärztliche Hilfe.

5/5 - (1 vote)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Marvin Rüttger

Hundeprofi und Katzenliebhaber in einer Person, geht das? Marvin Rüttger ist aufgewachsen auf einen Bauernhof mit klassischer Tierpopulation von Katze bis Pferd. Sein Wissen über Tiere erhielt er gesammelt über Generationen seiner Familie und gibt es jetzt online in diesem Blog weiter.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"