Probiotika für Hunde – Für eine gesunde Darmflora

Wenn Sie schon einmal Joghurt mit lebenden Kulturen gegessen haben, haben Sie vielleicht ein Probiotikum eingenommen. Der Begriff bezieht sich auf nützliche oder “freundliche” Mikroben (Bakterien und Hefen), die im Darm leben. Es gibt Milliarden von ihnen im Magen-Darm-Trakt jedes Tieres, und sie helfen bei der Verdauung der Nahrung, bekämpfen mögliche Krankheitserreger, produzieren Nährstoffe und Vitamine und stärken das Immunsystem. Das Wort selbst stammt aus dem Lateinischen “für” (pro) und dem Griechischen “Leben” (bio). Probiotika für Hunde sind Nahrungsergänzungsmittel, die Sie für die Gesundheit Ihres besten Freundes in Betracht ziehen sollten.

Manchmal werden nützliche Mikroben geschädigt oder zerstört, was zu Magenverstimmungen und allgemeinem Unwohlsein führen kann. Wenn Ihr Hund unter Durchfall oder ähnlichen Problemen leidet oder ohne ersichtlichen Grund häufiger krank zu werden scheint als andere Hunde, kann Ihr Tierarzt eine der Methoden zur Anzucht nützlicher Bakterien empfehlen:

Präbiotika, d. h. Nährstoffe, die die bereits im Dickdarm lebenden guten Bakterien ernähren und vermehren. Joghurt oder Kefir mit lebenden Kulturen. Beachten Sie, dass nicht alle Joghurtkulturen gleich sind. Bei der Herstellung des Produkts werden einige Kulturen verwendet, die jedoch keine Probiotika sind. Bieten Sie Ihrem Hund nur ungesüßten Naturjoghurt an und lesen Sie die Etiketten sorgfältig, um alle künstlichen Süßstoffe zu vermeiden.

Diese Produkte enthalten in der Regel Bakterien, die üblicherweise in Hundekot vorkommen, wie z. B.:

  • Lactobacillus acidophilus
  • Enterokokkus faecium
  • Bifidobacterium lactis
  • Lactobacillus casei
  • Bifidobacterium breve

Wann werden Probiotika eingesetzt?

Laut Experten werden Probiotika am häufigsten verschrieben, um ein “wünschenswertes mikrobielles Gleichgewicht im Darm” zu erhalten. Wenn ein Tier gestresst oder krank ist, kann das Gleichgewicht zwischen gesunden und krankheitsverursachenden Mikroben gestört sein. Dies kann zu Durchfall, Blähungen, Krämpfen und schlechtem Atem führen.

Diese Verdauungsstörungen gehören zu den grundlegenden Ursachen für diese Erkrankungen:

  • Infektion oder bakterielles Ungleichgewicht
  • Stress: Wie beim Menschen können Veränderungen, die emotionalen Stress verursachen, wie z. B. ein Umzug oder der Verlust der Wohnung, eine Kolitis auslösen. Dies ist einer der Gründe, warum viele Tierheimhunde an Durchfall leiden. Einige Studien haben ergeben, dass Probiotika zusammen mit Antibiotika Durchfallerkrankungen bei Hunden im Tierheim wirksam lindern können.
  • Ernährung: Dies kann eine plötzliche Umstellung der Ernährung sein oder das Fressen von verdorbenem oder einfach unverträglichem Futter für den Hund.
  • Das Alter
  • Medikamente: Antibiotika und Langzeit-Steroide sind dafür bekannt, Durchfall zu verursachen, da sie gute Bakterien abtöten.
  • Parasiten

Es kann sich lohnen, Ihrem gesunden Hund Probiotika zu geben, wenn er in Stresssituationen zu Durchfall neigt. Wenn Sie z. B. planen, Ihren Hund zu einer Ausstellung mitzunehmen oder ihn zu verpflegen, sollten Sie ihm einige Tage vorher ein Probiotikum geben. Welpen, die nach dem Training für Tierarztbesuche zu Durchfall neigen, können auch von einer mehrtägigen Einnahme von Probiotika als Vorbereitung auf ein stressiges Ereignis profitieren.

Wirken Probiotika?

Es gibt anekdotische Beweise – individuelle Erfolgsgeschichten – für die Wirksamkeit von Probiotika, und einige Tierärzte schwören auf sie. Es gibt wissenschaftliche Studien über die positiven Auswirkungen von Probiotika auf die Gesundheit von Mensch und Tier sowie auf die Stärkung der Immunabwehr von Hunden im Wachstum. In einer irischen Studie aus dem Jahr 2009 wurde festgestellt, dass eine Supplementierung mit einem bestimmten Stamm von Bifidobacterium animalis die Dauer von Durchfallerkrankungen von sieben auf vier Tage verkürzt. Es verringerte die Notwendigkeit einer Antibiotikabehandlung um etwa 10 Prozent im Vergleich zu einem Placebo.

5/5 - (1 vote)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Marvin Rüttger

Hundeprofi und Katzenliebhaber in einer Person, geht das? Marvin Rüttger ist aufgewachsen auf einen Bauernhof mit klassischer Tierpopulation von Katze bis Pferd. Sein Wissen über Tiere erhielt er gesammelt über Generationen seiner Familie und gibt es jetzt online in diesem Blog weiter.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"