Gesundheit älterer Katzen: Wann zum Tierarzt mit Katze?

Es gibt einige Erkrankungen bei älteren Katzen, die sofortige Aufmerksamkeit erfordern. Wenn Sie wissen, wie Sie die klinischen Anzeichen frühzeitig erkennen können, wird dies hoffentlich zu einer schnellen Diagnose und sofortigen Behandlung führen. Eine Katze wird als Senior betrachtet, wenn sie das siebte Lebensjahr erreicht hat. Zu diesem Zeitpunkt können Sie einige körperliche und verhaltensmäßige Veränderungen erwarten. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sie einen Seh- und Hörverlust und vielleicht sogar eine gewisse Demenz entwickeln. Es wird daher empfohlen, dass Ihre ältere Katze mindestens zweimal im Jahr von ihrem Tierarzt untersucht wird, um sicherzustellen, dass diese Veränderungen ihre allgemeine Gesundheit nicht beeinträchtigen.

Arthritis

Arthritis, auch bekannt als Osteoarthritis, ist eine degenerative Erkrankung der Gelenke. Mindestens 90 Prozent der Katzen, die älter als 12 Jahre sind, weisen auf Röntgenbildern Anzeichen einer degenerativen Gelenkerkrankung auf. Besitzer bringen geringfügige Veränderungen bei ihrer Katze möglicherweise nicht mit Arthritis in Verbindung, da sie noch keine Anzeichen von Lahmheit zeigen. Dieser Zustand sollte ganz oben auf der Liste stehen, besonders wenn Ihre ältere Katze übergewichtig ist.

Achten Sie darauf, ob Ihre Katze Schwierigkeiten hat, sich zu pflegen, auf Möbel zu springen, das Katzenklo zu erreichen und reizbarer als sonst ist. Ihr Tierarzt kann einige Labortests und Röntgenaufnahmen empfehlen, um die Diagnose von Arthritis zu unterstützen. Zu den Behandlungsmöglichkeiten gehören Schmerztherapie, Operation, Physiotherapie, Gelenkergänzung, Kälte- und Wärmetherapie, Muskeltraining und -stärkung sowie Akupunktur.

Zahnerkrankung


Zahnerkrankungen betreffen mehr als die Hälfte der Katzenpopulation im Alter von über drei Jahren. Katzen haben viele der gleichen Zahnprobleme wie Hunde, einschließlich Parodontalerkrankungen, abgebrochene Zähne und Wucherungen im Mund. Katzen werden auch von Zahnresorption (ein Zahndefekt, bei dem die Wurzel erodiert und verschwindet, wenn sie durch Knochen ersetzt wird) und Entzündungen geplagt. Achten Sie darauf, wenn Sie eine Abnahme des Appetits, schlechten Atem und Sabbern bemerken.

Bei der Untersuchung können Zahnsteinbildung und Zahnfleischentzündungen festgestellt werden. Zahnröntgenaufnahmen können erforderlich sein, um das Ausmaß der Zahnerkrankung festzustellen. Zu den Behandlungsmöglichkeiten gehören eine professionelle Zahnreinigung, das Ziehen kranker Zähne, die Entfernung und/oder Biopsie von Wucherungen im Mund, Antibiotika und Schmerzbehandlung.

Niereninsuffizienz

Die Nieren erfüllen viele Aufgaben, einschließlich der Wasseraufbewahrung, der Entfernung von Giftstoffen, des Kalzium-, Phosphor-, pH- und Elektrolytgleichgewichts, der Blutdruckregulierung und der Produktion von roten Blutkörperchen. Ein Haustier mit eingeschränkter Nierenfunktion hat Schwierigkeiten, den Urin zu konzentrieren. Es muss zusätzlich Wasser trinken, um die chemischen Abfallstoffe des Körpers zu verarbeiten.

Anfangs kann der Besitzer bemerken, dass seine ältere Katze etwas mehr Wasser als gewöhnlich trinkt. Wenn die Krankheit fortschreitet, kann die Katze eine erhebliche Wasseraufnahme und Urinabgabe haben. Nierenversagen wird durch Labortests diagnostiziert. Dieser Zustand ist irreversibel. Die Behandlung zielt darauf ab, die Krankheit zu verlangsamen.3 Die Behandlungsmöglichkeiten richten sich nach dem Fortschreiten der Krankheit und können Flüssigkeitstherapie, Ernährungstherapie und Nahrungsergänzungsmittel umfassen. In schweren Fällen kann eine Bluttransfusion erforderlich sein.

Diabetes mellitus

Diabetes Mellitus wird durch einen Mangel an Insulin im Körper verursacht. Insulin ist notwendig, um Glukose (Zucker) aus dem Blutkreislauf zu entfernen. Wenn es zu wenig oder gar nicht vorhanden ist, kommt es zu einer Anhäufung von Glukose. Normalerweise konservieren die Nieren die Glukose des Blutkreislaufs, aber wenn sie überfordert sind, fließt die Glukose in großen Mengen in den Urin. Glukose zieht Wasser mit sich und führt schließlich zu vermehrtem Durst und Harndrang.

Diabetes ähnelt dem Nierenversagen insofern, als dass die klinischen Anzeichen zu Beginn sehr subtil sein können. Zusätzlich zur erhöhten Wasseraufnahme und Urinausscheidung kann es bei älteren Katzen zu erhöhtem Appetit und Gewichtsverlust kommen. Diabetes Mellitus wird durch Blutuntersuchungen und eine Urinanalyse (Untersuchung des Urins) diagnostiziert. Sobald die Diagnose gestellt ist, wird Ihr Tierarzt die Behandlungsmöglichkeiten besprechen, die Insulininjektionen beinhalten. Es sind auch verschreibungspflichtige Diäten erhältlich. Es ist möglich, dass eine Katze in Remission geht. Daher ist es wichtig, mit der Behandlung zu beginnen, sobald die Krankheit diagnostiziert wurde.

Hyperthyreose

Eine Schilddrüsenüberfunktion tritt auf, wenn die Schilddrüse zu viele Schilddrüsenhormone ausschüttet. Dies ist die häufigste endokrine (Drüsen, die Hormone absondern) Erkrankung bei Katzen und betrifft Katzen im späten mittleren Alter und ältere Katzen. Die Hyperthyreose betrifft den gesamten Körper, sodass die Besitzer das Problem möglicherweise erst bemerken, wenn die Erkrankung bereits fortgeschritten ist.

Die klinischen Anzeichen variieren, aber die meisten Besitzer berichten, dass ihre Katze einen unersättlichen Appetit hat, ohne an Gewicht zuzunehmen oder an Gewicht zu verlieren. Die Diagnose basiert auf einer Blutuntersuchung, bei der ein erhöhter Schilddrüsenhormonspiegel festgestellt wird. Weitere Tests können erforderlich sein, um den Schweregrad der Erkrankung zu bestimmen. Zu den Behandlungsmöglichkeiten gehören Medikamente gegen die Schilddrüse, eine Diät gegen die Schilddrüse, eine Radiojodtherapie und in einigen Fällen eine Operation.

Krebs

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Besitzer irgendwo am Körper ihrer Katze eine Wucherung oder Masse finden. Bei einigen Krebsarten ist dies das erste Anzeichen für ein Problem. Hier konzentrieren wir uns auf das Darmlymphom, eine Krebsart, die ältere Katzen betrifft. Lymphome sind Krebserkrankungen, die aus Lymphozyten, einer Art weißer Blutkörperchen, bestehen. Das intestinale Lymphom ist eine bestimmte Wucherung oder eine Gruppe von Wucherungen, die die empfindlichen Membranen der Darmschleimhaut infiltrieren.

Katzen mit einem intestinalen Lymphom haben in der Regel eine chronische Vorgeschichte mit Gewichtsverlust, Erbrechen, Durchfall oder allen dreien. Der Appetit kann variabel sein. Der genaueste Weg, ein Darmlymphom zu diagnostizieren, ist die Untersuchung einer Probe von Darmgewebe (Biopsie). Wenn eine Biopsie nicht möglich ist, kann die Diagnose durch eine Ultraschalluntersuchung gestellt werden. Die Behandlung richtet sich nach dem Schweregrad des Krebses, in der Regel wird jedoch eine Chemotherapie empfohlen. Etwa 85 bis 90 Prozent der Katzen mit einem niedriggradigen Lymphom (die Mehrheit) erreichen eine Remission. Die durchschnittliche Überlebenszeit beträgt 23-30 Monate bei einer Chemotherapiebehandlung.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"