Startseite » Katze » Zecken bei Katzen
Zecken bei Katzen
Zecken bei Katzen entfernen und nachhaltig abwehren

Zecken bei Katzen

Zecken befinden sich oft im Gras oder in Büschen. Sie krabbeln auf die Halme und Zweige und warten, bis ein Tier oder ein Mensch vorbeikommt. Sie erkennen Lebewesen, weil diese Körperwärme ausstrahlen. Wenn die Zecke eine Katze oder ein anderes Tier bemerkt, lässt sie sich fallen und klammert sich daraufhin an der Katze fest.

Anschließend krabbelt die Zecke oft durch das Fell und sucht eine geeignete Stelle auf der Haut der Katze. Zecken saugen Blut, um sich davon zu ernähren. Aus diesem Grund beißen sie sich am liebsten an Körperstellen fest, die besonders gut durchblutet sind. Das ist zum Beispiel auf der Brust und am Kopf der Fall.

Dann benutzt die Zecke ihre Mundwerkzeuge, die sich an ihrem kleinen Kopf befinden. Zu den Mundwerkzeugen gehört auch ein Rüssel. Die Zecke fährt diesen Rüssel aus und sticht damit durch die Haut der Katze. Daraufhin beginnt die Zecke, Blut zu saugen. Je mehr Blut die Zecke saugt, desto größer wird sie. Irgendwann ist die Zecke voll und satt. Daraufhin zieht sie ihren Rüssel wieder ein und fällt einfach von der Katze ab.

Es gibt auch Zecken, die nicht im Gras lauern, sondern umherlaufen. Beim Wandern suchen sie in Tier, an dem sie nach oben klettern können. Katzen bekommen Zecken also vor allem draußen. Nur selten werden die Zecken in die Wohnung getragen. Eine Katze bekommt deshalb eher Zecken, wenn sie viel draußen unterwegs ist.

Wie können Zecken bei Katzen bekämpft werden?

Die Zecke spritzt Speichel in die Wunde, damit das Katzenblut nicht gerinnt und den Einstich verschließt. Im Speichel sind Stoffe enthalten, die Juckreiz auslösen können. Deshalb kratzen sich Katzen häufig an der Stelle, wo die Zecke sitzt. Das Kratzen kann deshalb ein Hinweis auf eine Zecke sein.

Katzen sollten regelmäßig auf Zecken untersucht werden – zum Beispiel abends oder morgens. Wenn es draußen warm ist, ist die Zecken-Kontrolle besonders wichtig.

Sobald eine Zecke an der Katze gefunden wurde, sollte die Zecke entfernt werden. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Am einfachsten ist es, die Zecke mit einer speziellen Zeckenzange zu entfernen. Die Zange sollte möglichst nah an der Haut der Katze greifen. Die Katze sollte dabei möglichst still halten. Beim vorsichtigen Herausziehen sollte die Zange gerade und gleichmäßig an der Zecke ziehen, damit die Zecke nicht zerreißt. Beim Zerreißen können Mundwerkzeuge in der Katzenhaut stecken bleiben und Krankheiten übertragen.

Wenn die Zecke entfernt wurde, sollte sie getötet werden. Das geht zum Beispiel im Gefrierfach. Die Zecke darf nicht mit der Zange zerquetscht werden, solange die Zecke noch an der Katze hängt! Falls sich der Zeckenbiss entzündet oder die Katze krank wird, kann die gefrorene Zecke dem Tierarzt gezeigt werden.

Zeckenschutz-Mittel für Katzen können dafür Sorgen, dass auch Larven absterben oder die Zecken früher loslassen. Dazu gibt es verschiedene Mittel.

Fazit

Zecken kommen vor allem von draußen, wenn die Katze in Gras und Gebüsch unterwegs ist. Da der Zeckenbiss oft juckt, kann häufiges Kratzen auf Zecken im Fell hindeuten. Zecken lassen sich in der Regel einfach mit einer Zeckenzange entfernen.

Zecken können verschiedene Krankheiten übertragen. Das geschieht allerdings selten. Allerdings ist die Zecke für die Katze unangenehm und sollte möglichst rasch entfernt werden. Deshalb sind regelmäßige Fellkontrollen wichtig, um die Zecken zu finden. Ein Zeckenschutz-Mittel für Katzen kann ebenfalls helfen, Zecken zu bekämpfen.

Artikel kommentieren

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*