Startseite » Hund » Was ist das richtige Hundespielzeug?
Was ist das richtige Hundespielzeug?
Das richtige Hundespielzeug zu finden, ist manchmal gar nicht so schwer

Was ist das richtige Hundespielzeug?

Als verantwortungsvoller Hundebesitzer wird nicht nur ein Ball gekauft. Dem Tier wird Vielfalt geboten, schließlich will niemand einen Balljunkie heranziehen. Doch welches Hundespielzeug ist denn richtig?

Grundsätzlich: Hunde spielen wie Menschen zwecks sozialer Bindung; außerdem festigen sie das Rudelgefüge beim Herumtollen.
Hundespiele sind selten objektbezogen. Für Mensch und Hund ist es jedoch leichter in Spielkontakt miteinander zukommen, wenn ein Spielzeug genutzt wird.

Keine Produkte gefunden.

Was ist gutes Hundespielzeug?

Gutes Hundespielzeug besteht aus ungiftigen Materialien wie zum Beispiel Kautschuk. Kuscheltiere sollten keine aufgeklebten Augen haben, damit sie nicht in den Magen-Darm-Trackt gelangen. Auch die Füllung von speziellen Hundespielzeugen ist für den Vierbeiner ungefährlich. Für ausweidungswütige Nasen bieten sich gänzlich ungefütterte Stofftiere an.

Kauspielzeuge sind eher Beschäftigungssnacks denn Spielzeug. Die Menge muss unbedingt von der täglichen Futterration abgezogen werden. Knochen sind für den Hund ein schöner, natürlicher Zeitvertreib. Dennoch sollte das nicht unbeaufsichtigt passieren, schließlich besteht die Gefahr von Splittern. Eine Alternative für einsame Stunden ist ein Kong. Diese Schneemann förmige Knautschkugel ist innen hohl und kann nach Belieben mit gesunden Zutaten gefüllt werden. Der Hund ist sehr lange damit beschäftigt, den Inhalt auszuschlecken. Dabei wird er auch mental gefordert. Im Sommer lässt sich das Hundespielzeug einfrieren und erfrischt zusätzlich.

Welches Hundespielzeug braucht man?

Die Fellnasen lieben gemeinsames Ziehen, so können sie Kräfte messen und gleichzeitig interagieren. Dafür eignen sich am allerbesten geknotete Taue. Es gibt sie in verschiedenen Längen und Stärken. Bei sehr billigen Produkten muss darauf geachtet werden, dass nicht zu viel von den Stofffasern aufribbeln und verschluckt werden. Wenn sich Ösen bilden, unbedingt abschneiden, damit sich die Fangzähne nicht verhaken.

Rasse und Verhalten geben Aufschluss darüber, welche Spiele dem Tier gefallen könnten. Der Halter sollte sich darauf einlassen, denn nicht selten entpuppt sich der Hütehund zu einem wahren Buddelgenie und der Retriever zu einer hervorragenden Spürnase.

Hier gibt es eine Zusammenstellung von Hundespielzeug nach Kategorien:

Frisbee:

Weich, hart, extra bissfest, beleuchtet und in vielen Farben: So kommen die Wurfscheiben daher. Wer sich einmal ein Video mit Dogfrisbee angesehen hat, weiß, dass es für ein richtig schönes Spiel mehr als eine Scheibe braucht. Zu Beginn eignet sich eine weiche Variante, mit der auch Tauziehen gespielt werden kann, auf diese Weise lassen sich die meisten Hunde schnell für das unbekannte Flugobjekt begeistern.

Treibball:

Ein sehr beliebter Sport vor allem unter den Hütehundbesitzern ist das Treibballspiel. Hier werden viele Bälle vom Hund zum Menschen ins Tor geschoben. Treibbälle sowie Banden für die ersten Versuche und Tore gibt es für jede Hundegröße. Sogar für Möpse ist die passende Größe dabei.
Um zu beginn keinen rollenden Ball anstupsen zu müssen, gibt es auch Bälle mit Gummiseilen, die im Boden mit Heringen verankert werden können.

Dummis:

Arbeit für Futter hat bisher noch fast jeden Hund hinter dem Baum hervorgelockt. Nicht zuletzt ist die Dummiarbeit auch eine hilfreiche Erziehungsmethode. Die Dummis gibt es wieder für jede kalte Schnauze. Für den Halter interessanter sind Innenleben und Verschluss. Einige Dummis haben ein Etui, welches problemlos nach Nassfutter abgewischt werden kann. Andere Modelle lassen sich bequem in der Waschmaschine reinigen. Auf dem Markt sind Futterdummis mit Reißverschluss, Knopf und Klettverschluss zu haben. Hier gibt es ein Auswahlkriterium: Hauptsache der Hund kommt nicht alleine an sein Futter.

Wurfspielzeuge:

Dazu zählen neben Bällen alle Objekte, die Mensch werfen kann. Aber das ist kein Muss. Sie lassen sich ebenso verstecken und als Belohnung einsetzten. Ein Apport geht natürlich auch damit. Für weniger sportliche Menschen mit sehr athletischen Hunden sind Bälle mit Wurfarm oder Bälle mit Schnur super, um das Objekt wirklich einige Meter wegzuschleudern.

Quietschis:

Es quietscht, quakt und mäht: Spielzeuge mit einer Tröte sind für Hunde der letzte Schrei. Leider ist das auch wörtlich zu verstehen. Es klingt in ihren Ohren wie der letzte Schrei ihrer Beute. Für Welpen kann es sinnvoll sein, die Tröte in den ersten Monaten zu entfernen, um sie nicht auf falsche Gedanken zu nehmen. Wieder anderen Hunden ist das laute Spielzeug zu beängstigend. Für den normalen Hund allerdings sind diese Teile eine super spannende Abwechslung im Alltag.Was ist das richtige Hundespielzeug?

Wasserspielzeug

Im kühlen Nass oder gar in der wenig beliebten Badewanne machen sich schwimmende Hundespielzeuge gut. Weil Schwimmen gelenkschonend ist, kann der Apport aus dem Wasser bis ins hohe Alter gespielt werden.

Keine Produkte gefunden.

Ausblick: Und noch ein Hundespiel

Die Fellnasen freuen sich oft am meisten über einen leeren Karton zum Zerfetzen oder eine selbst geknotete Sockenkrake. Wer ein aufgewecktes Kerlchen zu Hause hat, mag vielleicht auch einmal über ruhigere Spielzeuge wie Intelligensspielbretter oder Schnüffelteppiche nachdenken. Denn wenige Minuten Nasenarbeit sind anstrengender als eine Stunde Spazieren gehen. Im Gegenzug verhält sich das so gedachte Auspowern mit Ballwerfen eher anders: Der Hund wird immer durchtrainierter und will mehr!

Artikel kommentieren

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*