Warum leckt mein Hund mich ab?

Was gibt es Schöneres, als nach Hause zu kommen und ein glückliches Hündchen zu küssen? Die meisten Hundebesitzer interpretieren das Lecken ihres Hundes als Zeichen der Zuneigung. Mit anderen Worten: Ihr hündischer Begleiter kann einem Kuss am nächsten kommen. Aber ist das richtig? Und was können Sie tun, wenn Ihr Hund unkontrolliert leckt? Erfahren Sie nun: Warum leckt mein Hund mich ab?

Ist Lecken die Art, wie Ihr Hund küsst?

Was das Lecken eines Hundes wirklich bedeutet, ist noch nicht geklärt. Ob Sie es glauben oder nicht, was Sie als Zuneigung interpretieren, kann Ihr Hund sein, der Sie dazu auffordert, Ihr Mittagessen zu erbrechen.

Forscher von wilden Hunderassen – Wölfe, Kojoten, Füchse und andere Wildhunde – haben berichtet, dass die Welpen das Gesicht und die Schnauze ihrer Mutter ablecken, wenn sie von der Jagd in ihren Bau zurückkehrt – damit sie ihnen nachkaut.

Ebenso kann es sein, dass Ihr Hund es einfach gut findet. Experten weisen darauf hin, dass die Haut des Menschen leicht salzig ist, insbesondere nach dem Schwitzen beim Sport. Bei diesen Leckereien geht es also eher darum, Salz zu suchen als Liebe zu geben. Horowitz fügt hinzu, dass ein Hund, der gerne sein Gesicht ableckt, dies oft tut, nachdem er eine leckere Mahlzeit beendet hat. Oder, na ja, jede Mahlzeit.

Es gibt aber auch Hinweise darauf, dass Lecken manchmal ein Zeichen von Zuneigung ist. Verhaltensforscher weisen darauf hin, dass das Lecken, das ursprünglich ein Verhalten zur Futtersuche war, heute für viele Hunde zu einem Begrüßungsritual geworden ist. Einige wildlebende Hunde lecken die Mitglieder ihres Rudels, um sie willkommen zu heißen. Diese täglichen Kläffer können also nur ein Zeichen dafür sein, dass Ihr Hund sich freut, Sie zu sehen.

Das Lecken kann ein Zeichen von Zuneigung sein, es kann dem Hund auch ein Gefühl von Sicherheit und Trost vermitteln.

Hund leckt mich ab – Wann ist Lecken ein Problem?

Die meisten Leckereien sind harmlos und werden vom Hund sogar als eine Form der Selbstdarstellung begrüßt. Burch stellt fest, dass man nicht befürchten muss, dass es sich um eine Form der Beherrschung handelt – ganz im Gegenteil.

Eine Theorie besagt, dass Lecken ein Zeichen der Unterwerfung ist. Die Idee ist, dass Hunde, die gehorsam sind, ein dominanteres Mitglied des Rudels ablecken.

Es gibt jedoch Situationen, in denen es sich lohnt, sich gegen den Welpen zu wehren. Die erste hängt mit der menschlichen Bequemlichkeit zusammen, d. h. manche Hunde mögen es einfach nicht, abgeleckt zu werden. Wenn Sie einen Freund mit Keimphobie haben, der jedes Mal zusammenzuckt, wenn sich Ihr Hund nähert, ist es sowohl für den Hund als auch für den Freund angenehmer, sein Verhalten umzulenken.

Manchmal ist das Lecken jedoch ein Symptom für ein ernsteres Problem. Wenn Ihr Hund sich selbst, Sie oder Gegenstände übermäßig leckt, und zwar in einem Maße, dass es wie ein selbststimulierendes Verhalten erscheint, könnte dies ein Zeichen von Angst, Langeweile oder Schmerz sein. Zwanghaftes Selbstbelecken kann auch ein Zeichen für Allergien oder andere gesundheitliche Probleme sein.

Was können Hundehalter gegen problematisches Lecken tun?

Wenn Ihr Hund sich übermäßig leckt, sollten Sie ihn zunächst von Ihrem Tierarzt untersuchen lassen und alle gesundheitlichen Probleme oder Beschwerden behandeln. Wenn Sie medizinische Erklärungen ausgeschlossen haben, können Sie sich verhaltenstherapeutischen Lösungen zuwenden.

Eine Idee ist, den Hund umzulenken, wenn er leckt, wechseln Sie die Aktivität. Eine gute Möglichkeit ist es, eine Verhaltensweise zu wählen, die mit dem Belecken unvereinbar ist, z. B. ein interaktives Puzzle, um ein Leckerli zu bekommen. Sie können den Hund auch zu anderen Verhaltensweisen auffordern, z. B. zum Ballspielen oder Tricktraining.

Indem Sie die Umleitung wiederholen, verstärken Sie allmählich die Lektion, die Ihr Hund nicht ablecken soll, ohne negative Verstärkung anzuwenden.

Tricktraining ist eine besonders gute Möglichkeit, ein wiederholtes unerwünschtes Verhalten in eine Gelegenheit zur positiven Verstärkung zu verwandeln. Beginnen Sie damit, dass Sie den Hund einfach hinsetzen, damit das Lecken von selbst aufhört, und belohnen Sie ihn dann mit einem Leckerli. Warum nutzen Sie nicht die Zuneigung Ihres Hundes, indem Sie ihm das Kuscheln beibringen? Oder auf Kommando zu sprechen?

Unabhängig davon, ob Sie sich auf das Tricktraining einlassen, sollten Sie immer dafür sorgen, dass Ihr anhänglicher Hund viel Aufmerksamkeit und Bewegung bekommt. Ein Übermaß an ungenutzter Energie kann zu übermäßigem Belecken und anderen zerstörerischen Verhaltensweisen führen.

Lesen Sie auch: Hund beißt in Leine – Gründe und was kann man dagegen tun?

5/5 - (1 vote)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Marvin Rüttger

Hundeprofi und Katzenliebhaber in einer Person, geht das? Marvin Rüttger ist aufgewachsen auf einen Bauernhof mit klassischer Tierpopulation von Katze bis Pferd. Sein Wissen über Tiere erhielt er gesammelt über Generationen seiner Familie und gibt es jetzt online in diesem Blog weiter.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"