Startseite » Hund » Hundeleinen – was sollten Sie beim Kauf beachten?

Hundeleinen – was sollten Sie beim Kauf beachten?

Schon vor dem Kauf einer Hundeleine sollten Sie bedenken, welchen Zweck die neue Hundeleine vor allem erfüllen soll. Neben verschiedenen Längen werden auch unterschiedliche Materialien im Fachhandel angeboten. Im Vordergrund sollte bei der Wahl immer die Sicherheit des Hundes stehen, ganz egal, ob Sie mit Ihrem Hund an einer stark befahrenen Straße laufen oder einem jungen Hund erst das an der Leine laufen beibringen möchten. Für jede Größe von Hund und für jedes Alter gibt es die passende Hunde Leine.

Was Sie beim Kauf der Hundeleine beachten sollten

Hundeleinen weisen verschiedene Längen auf, Leinen werden im Handel mit Längen zwischen fünf und 20 Metern angeboten. Eine kurze Leine eignet sich vor allem, um den Hund besonders kontrollieren zu können. Diese Kontrolle ist dann erforderlich, wenn Sie mit Ihrem Hund durch eine sehr belebte Fußgängerzone spazieren gehen möchten.

Diese kurzen Hundeleinen sind aber auch für Übungen mit dem Hund geeignet, bei denen eine stetige Kontrolle über das Tier notwendig ist. Die Hundeleine kann sowohl an einem Halsband als auch an einem Geschirr verwendet werden. Ein Spaziergang mit einer langen Hundeleine verschafft dem Hund viel Bewegung und gleichzeitig genügend Auslauf.

Keine Produkte gefunden.

Das Material der Hunde Leine spielt eine große Rolle

Als Material für Hundeleinen werden größtenteils Nylon, Kettenleinen oder Leder genutzt. Diese Materialien zeichnen sich durch ihre Robustheit, Haltbarkeit und hohe Lebensdauer aus. Hundeleinen aus Nylon sind meistens farbenfroh, Hundeleinen aus Leder bestechen vor allem durch Schlichtheit und Eleganz. Die Leinen sollten durch ihre perfekte Verarbeitung und ihre hochwertige Qualität überzeugen.

Minderwertige Leinen können schnell reißen und werden so zur Gefahr für den Hund. Leinen aus Nylon sind in der Regel sehr preiswert, dieses Material ist allerdings sehr glatt und kann so schnell durch die Hände rutschen. Eine Lederleine dagegen liegt besser in der Hand , ist stabil und kann kaum reißen. Eine Kettenleine ist für große Hunde eher ungeeignet, da diese auch durch die Hände rutschen kann.

Eine Kettenleine kann auch in ihrer Länge nicht eingestellt werden, eine Leder- oder Nylon-Leine kann dagegen in der Länge ganz individuell eingestellt werden.

Die verschiedene Arten der Hundeleinen

Hauptsächlich verwendet wird die Führleine, diese ist mit Karabiner an beiden Enden und an mehreren Stellen mit Ringen versehen. Die Karabiner und Haken machen es möglich, dass die Länge der Leine nach Bedarf verlängert oder verkürzt werden kann. Die Leine kann so umgehangen werden oder mit einer Handschlaufe den optimalen Griff erhalten.

Moxon-Leinen hingegen werden auch als Field-Trail- oder Schlupf-Leine bezeichnet. Diese Leinen besitzen einen Ring, hier kann das Ende der Leine durchgezogen werden. Die entstehende Schlaufe kann über den Kopf des Hundes gezogen werden und ersetzt das Halsband. Diese Leinen verfügen über einen Stopp, dieser sorgt dafür, dass sich die Schlaufe nicht so weit zusammen ziehen kann, dass der Hund gewürgt wird.

Diese Moxon-Leinen werden ebenfalls es in verschiedenen Längen und Materialien angeboten. Eine Roll- oder Flexi-Leine verfügen über einen Abrollmechanismus, welcher die Leine automatisch auf- und abrollen kann. Durch Knopfdruck wird die Länge der Leine bestimmt, das hat den Vorteil, dass diese nicht durchhängen kann.

Artikel kommentieren

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*