Startseite » Katze » Der Katzenkratzbaum: sinnvolles Beschäftigungsgerät und Rückzugsort für Ihre Katze
Der Katzenkratzbaum: sinnvolles Beschäftigungsgerät und Rückzugsort für Ihre Katze
Katzenkratzbaum

Der Katzenkratzbaum: sinnvolles Beschäftigungsgerät und Rückzugsort für Ihre Katze

Warum benötige ich einen Kratzbaum für Katzen?

Katzen haben ein angeborenes Bedürfnis, zu kratzen und ihr Revier zu markieren. Ganz abgewöhnen können Sie ihr dies nicht, weshalb es sinnvoller ist, dem Stubentiger eine Möglichkeit zu bieten, seinem naturgemäßen Kratztrieb nachzukommen. Dafür eignet sich ein Kratzbaum hervorragend, denn an ihm kann sich die Katze nach Herzenslust austoben, und Ihre Wände und Möbelstücke werden verschont. Der Kratzbaum hält die Krallen Ihrer Katze gesund und stark und ist ein gutes Mittel gegen Langeweile.

Er lädt Ihren Vierbeiner zur Bewegung ein und beugt dementsprechend auch dem Risiko von Übergewicht und Gelenkproblemen vor. Mit Hilfe des Kratzbaumes können Katzen ihre Muskeln dehnen und bewegen. Dies ist besonders für Wohnungskatzen vorteilhaft, um in Form zu bleiben. Der Kratzbaum ist für Ihre Katze aber nicht nur ein Trainingsgerät, er bietet ihr auch einen ruhigen Rückzugsort, wenn sie einmal für sich sein möchte. Von dort aus kann sie das Geschehen in Ruhe beobachten.

Was sollte bei der Auswahl eines Kratzbaumes für die Katze beachtet werden?

Klassische Katzenkratzbäume bestehen in der Regel aus einer aufrechten Röhre, die mit Sisalfaser umspannt ist. Dieses Material ist besonders robust und daher am besten geeignet, um die Krallen Ihrer Katze zu trainieren. Es gibt die Bäume in verschiedensten Varianten, angefangen mit kleinen, günstigen Formaten bis hin zur Luxusausführung. Grundsätzlich kann man sagen, dass ein größerer Kratzbaum Ihrer Katze immer auch mehr Beschäftigungsmöglichkeiten und Abwechslung bietet.

Wichtig ist, dass der Baum stabil ist, denn er muss einiges aushalten. Außerdem sollte er eine ausreichende Größe aufweisen, damit sich Ihre Katze auch vollständig strecken und dehnen kann. Wenn in Ihrem Haushalt mehrere Katzen leben, sollten Sie am besten auch mehr als einen Kratzbaum anschaffen, um Konkurrenzkämpfe zu vermeiden. Es empfiehlt sich, die Deckenhöhe des Zimmers zu messen, in dem der Baum stehen soll, denn zwischen der obersten Plattform des Kratzbaumes und der Zimmerdecke sollte genügend Platz für die Katze vorhanden sein.

Wo sollte der Katzenkratzbaum am besten platziert werden?

Der ideale Stellplatz für den Kratzbaum bietet Ihrer Katze einen Überblick über das gesamte Zimmer und die Möglichkeit, aus dem Fenster zu schauen. Katzen sind von Natur aus sehr neugierig und beobachten gern ihre Umgebung. Wichtig ist, dass der Kratzbaum für Ihre Katze an einem sicheren, festen Platz steht und nicht so leicht umkippen kann. Für kleinere Wohnräume empfiehlt sich eine platzsparende Eckvariante mit mehreren Plattformen. Stellen Sie den Kratzbaum grundsätzlich in den Raum, indem sowohl Sie als auch Ihre Katze sich am liebsten aufhalten, denn so haben Sie die besten Chancen, Ihren Vierbeiner an den Baum zu gewöhnen.

Der Kratzbaum als Spielplatz für Ihre Katze

Wenn Sie Ihre Katze zum Erkunden des Kratzbaumes einladen möchten, eignen sich hierfür Spielsachen wie Plüschbälle oder Seile sowie raschelnde Dinge, die Sie dort anbringen können. Sie regen den Spieltrieb Ihrer Katze an und lenken ihre Aufmerksamkeit auf den Kratzbaum. Sie werden feststellen, dass sich der Katzenkratzbaum mit ein paar einfachen Zusätzen rasch in einen absoluten Lieblingsplatz für Ihren Stubentiger verwandelt.

Artikel kommentieren

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*