10 Tipps, wie Sie Ihre Katze dazu bringen, die ganze Nacht zu schlafen

Hat Ihre Katze die lästige Angewohnheit, Sie nachts aufzuwecken, indem sie auf Ihr Gesicht tritt, Ihren Kopf betatscht, unter die Decke krabbelt, miaut oder heult? Dies kann ein echtes Problem darstellen. Die physischen und psychischen Auswirkungen des durch Haustiere verursachten Schlafmangels können Wochen oder sogar Monate andauern.

In diesem Artikel erfährst du, wie du deine Katze nachts zum Schlafen bringen kannst, damit auch du gut schlafen kannst.

Um zu verstehen, warum unsere Katzen tun, was sie tun, müssen wir einen Blick auf ihre Vorfahren werfen.
Die Vorfahren unserer Hauskatzen (die nordafrikanische Wildkatze) lebten bevorzugt in der Einsamkeit, als nächtliche oder dämmerungsaktive Jäger. Viele Katzen behalten diese Verhaltensmerkmale bei, die ihr Schlaf- und Aktivitätsverhalten beeinflussen.

Die heutigen Hauskatzen sind dämmerungsaktiv, das heißt, sie sind am aktivsten in den Stunden vor Sonnenaufgang und jeden Abend, kurz nachdem die Sonne unter den Horizont gesunken ist.

Das bedeutet, dass es völlig normal ist, wenn Ihre Katze Sie morgens früh weckt oder abends durch das Haus gleitet – klicken Sie hier, um mehr über das Katzen-Zoomen zu erfahren -, aber gemeinsam mit Ihrer Katze können Sie einen Schlafzyklus schaffen, der für Sie beide gut funktioniert.

Bevor Sie Ihrer Katze beibringen, nachts zu schlafen, sollten Sie gesundheitliche Probleme ausschließen
Zwar sind Katzen von Natur aus abends und in den frühen Morgenstunden am aktivsten, aber manche Katzen haben aufgrund emotionaler oder körperlicher Probleme auch Probleme, nachts zu schlafen.

Infektionen, Krankheiten und Schmerzen können die normalen Schlaf- und Aktivitätsmuster einer Katze verändern. Schließen Sie alle gesundheitlichen Probleme aus und bringen Sie Ihre Katze zu einem umfassenden Gesundheitscheck zum Tierarzt.

Warum haben Katzen möglicherweise schlechte Schlafgewohnheiten?

Obwohl es normal ist, dass Katzen in den frühen Morgen- und Abendstunden am aktivsten sind, können sie aufgrund von Gesundheits- oder Stressproblemen nachts nicht schlafen.

Es gibt mehrere Gründe, warum der Schlafrhythmus einer Katze gestört sein kann. Sehen wir uns einige der Gründe an, warum Ihre Katze Sie nachts aufwecken kann.

1. chronischer Stress

Wie medizinische Ursachen kann auch chronischer Stress eine Reihe unspezifischer Symptome hervorrufen, darunter Schlafstörungen. Zusätzlich zu den Schlafproblemen können gestresste Katzen übermäßig laut werden, unruhig erscheinen oder überfüttert wirken. Diese Art von Stress ist in Haushalten mit mehreren Katzen häufig anzutreffen und zwingt unabhängige Individuen dazu, um die begrenzten Ressourcen zu konkurrieren.

2. die Langeweile

Eingesperrtsein und eine langweilige Lebensweise in geschlossenen Räumen ohne Umweltanreize können Katzen dazu verleiten, den ganzen Tag zu schlafen und ihre Besitzer nachts zu wecken.

3. unruhig/Schlaflosigkeit

Viele Katzen sind nachts unruhig, obwohl sie es lieben und einen langen Schlaf brauchen. Diese Katzen streifen in der Regel mitten in der Nacht durch das Haus, spielen mit Spielzeug, Toilettenpapier, stoßen Gegenstände aus den Regalen und versuchen, dem Besitzer eine Reaktion zu entlocken, während sie schlafen.

Dieses Verhalten wird in der Regel auf die Nacht- oder Dämmerungsaktivität der Katze zurückgeführt, was jedoch nicht immer gesund ist. Schlaflosigkeit kann von Schlaflosigkeit bis hin zu Tagesunruhe reichen. Wenn Ihre Katze Schlafstörungen zeigt, ist eine ausführliche verhaltenstherapeutische Beratung und tierärztliche Untersuchung unerlässlich.

4. umweltbedingte Veränderungen

Katzen sind territorial, und ihr ausgeprägter Geruchssinn ist das wichtigste Mittel, mit dem sie ihre Umgebung beurteilen. Der Umzug in ein neues Zuhause kann bei manchen Katzen zu emotionaler Belastung, Appetitlosigkeit und Schlaflosigkeit führen, weil sie die neue Umgebung als bedrohlich empfinden.

5. kognitive Funktionsstörungen bei älteren Katzen

Eine altersbedingte Verschlechterung der Gehirnfunktion kann zu Verhaltensänderungen wie Verwirrtheit, Gedächtnisschwäche und veränderten Schlafgewohnheiten führen. Zu den Anzeichen des Schlaf-Wach-Zyklus gehören häufiges nächtliches Aufwachen, vermehrte Siestas während des Tages und vermehrte Lautäußerungen in der Nacht. Es wird geschätzt, dass über 50 % der Katzen über 15 Jahren betroffen sind.

Wie bringen Sie Ihre Katze nachts ins Bett?

Zum Glück gibt es viele Möglichkeiten, wie Sie Ihre Katze dazu bringen können, nach einem Zeitplan zu schlafen, der sowohl für Sie als auch für sie von Vorteil ist.

Wenn Sie die Ursache für die nächtliche Aktivität Ihrer Katze herausgefunden haben, müssen Sie Maßnahmen ergreifen, um einen erholsamen Schlaf zu fördern. Wie Sie vorgehen, hängt von der individuellen Situation Ihrer Katze ab, aber die folgenden Tipps helfen Ihnen, den richtigen Weg einzuschlagen.

1. eine katzenfreundliche Umgebung zu Hause schaffen

Gestalten Sie eine verbesserte und anregende Umgebung in Innenräumen, die die Aktivität erhöht, geistige Monotonie reduziert und Verhaltensproblemen vorbeugt. Eine reichhaltigere Umgebung sollte Möglichkeiten zum Klettern, Spielen, Erforschen und Problemlösen bieten, ohne dass der Besitzer eingreifen muss.

Eine gesunde, anregende Umgebung sollte Kratzbäume, Spielzeuge und Verstecke umfassen.

2. stellen Sie sicher, dass Ihre Katze ausreichend Einstreu hat

Im Gegensatz zu Hunden schlafen Katzen nicht gerne am Boden, auch wenn Sie bequeme Betten in Körben auf dem Boden anbieten. Sie umarmen gerne Verstecke und besetzen Nischen, in denen sie sich ungestört ausruhen können.

Katzen brauchen eine Vielzahl von Liegeplätzen im Haus, aber nicht in der Nähe von Katzenklo, Futter und Wasser. Bieten Sie ängstlichen Katzen zusätzliche Versteckmöglichkeiten in Form von Eishütten oder Hochbetten.

Katzen benötigen möglicherweise ein sicheres, beheiztes Bett oder Bettzeug, wenn die Temperaturregulierung mit zunehmendem Alter der Katze oder bei Krankheit/Heilung eingeschränkt ist.

Wenn Ihre Katze darauf besteht, in ihrem Schlafzimmer zu schlafen, legen Sie ein Kuscheltier, eine Decke oder ein duftendes Hemd in die Nähe ihres Bettes.

3. den Geruchssinn Ihrer Katze und die Bedeutung der Pheromone respektieren

Katzen verwenden eine Vielzahl von Geruchs- und chemischen (Pheromon)-Hinweisen, um mit anderen Katzen zu kommunizieren und ihre Umgebung zu beurteilen.

Verwenden Sie ein synthetisches Katzenpheromonprodukt wie Feliway in Räumen, in denen sich Ihre Katze die meiste Zeit aufhält, und beim Umzug in eine neue Umgebung. Dies kann dazu beitragen, ihr Sicherheitsgefühl zu stärken.

Vermeiden Sie es, Bereiche zu säubern, die Ihre Katze markiert hat, sorgen Sie dafür, dass es viele horizontale oder vertikale Kratzobjekte gibt, und streuen Sie getrocknete Katzenminze als Lockmittel aus.

4. Richten Sie vom ersten Tag an einen Schutzraum und Routinen für Ihre Katze ein.

Die meisten Katzenbesitzer sind der Meinung, dass Kätzchen nachts in ihrer Nähe sein müssen, vor allem, wenn sie neu sind. Dies kann zu einem ungünstigen Muster von nächtlichem Spiel, Aufregung und Schlafmangel führen!

Katzen sind von Natur aus in der Morgen- und Abenddämmerung aktiv, auch wenn Ihr Kätzchen lernen kann, seine Schlafgewohnheiten an Ihren Lebensstil anzupassen.

Es spricht nichts dagegen, ein Kätzchen bis zum Aufwachen am Morgen in einer gemütlichen, warmen und sicheren Umgebung ins Bett zu bringen, vorausgesetzt, das Zimmer ist mit den grundlegenden Dingen ausgestattet, einschließlich eines bequemen Bettes, um eine erholsame Nacht zu gewährleisten.

Wenn Sie Ihrer Katze einen separaten Platz zum Ausruhen zur Verfügung stellen, kann dies zu gesünderen Schlafgewohnheiten führen.

5. Interaktives Spielen und Verfolgungsjagden sollten Teil der täglichen Routine sein, besonders vor dem Schlafengehen.

Ein angemessenes Spiel sollte eine räuberische Verhaltenssequenz nachahmen und beinhalten:

  • Untersuchung
  • Jagd auf die Beute
  • Brummen
  • Beute im Mund
  • Manipulation der Beute
  • Killerbiss

Legen Sie einen wöchentlichen Zeitplan fest, der Neuigkeiten und Erlebnisse enthält, um Ihre Katze ruhiger zu halten und um mitternächtliche Sprünge oder Energieausbrüche zu unpassenden Zeiten zu vermeiden.

6. Seien Sie nicht die einzige Nahrungsquelle für Ihre Katze!

Verstecken Sie das Futter an verschiedenen Stellen im Haus oder in neuen Gegenständen in der Nähe, damit Ihre Katze nach ihrem Futter “jagen” kann. Verwenden Sie Doc & Phoebes Futterautomat für verwilderte Katzen im Haus, um die Futtersuche zu erschweren und die Spurensuche zu verbessern.

Basteln Sie aus Eierkartons, Klopapierrollen oder Pappschachteln selbstgemachte Lebensmittelpuzzles. Das Verteilen von Katzenstreukugeln mit einem Loch für Trockenfutter ist eine alternative Herausforderung, wenn es dunkel wird.

Verwenden Sie die Puzzle-Futterautomaten, um das Futter im Haus zu verteilen, um die Fütterung zu fördern und gleichzeitig die Problemlösungsfähigkeiten zu entwickeln.

Nutzen Sie Technologien wie zeitgesteuerte Futterautomaten, um das Futter der Katzen über den Tag zu verteilen, und rationieren Sie das Futter frühmorgens, während die Katzen schlafen.

7. Auslauf bzw. Freigang

Bieten Sie nach Möglichkeit Zugang zur freien Natur, indem Sie einen speziell angefertigten Auslauf kaufen oder bauen, oder ermöglichen Sie den Zugang durch ein sicheres Gehege, um falsches Spielen oder räuberische Aufmerksamkeitssuche durch selbstdarstellerische Katzen zu vermeiden.

Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie ein Katzengehege auf einer bestehenden Struktur bauen können

8. das Clicker-Training

Clicker-Training, insbesondere für Wohnungskatzen, bietet eine spannende Beschäftigung zusätzlich zum Fressen und Schnappen und weckt ihr Interesse an Ihnen. Vielleicht lernen Sie sogar eine Seite Ihrer Katze kennen, die Sie bisher nicht kannten und die auch Ihre Verwandten und Freunde beeindrucken wird. Insbesondere werden sich die Haltung und die täglichen Gewohnheiten Ihrer Katze deutlich verändern, so dass sie weniger ständige Aufmerksamkeit benötigt.

9. einen Katzensitter engagieren

Wenn Sie lange arbeiten und Ihre Katze im Haus gehalten wird, sollten Sie für ein paar Tage in der Woche einen Katzensitter engagieren, der mit Ihrem pelzigen Begleiter Zeit verbringt und mit ihm spielt, neue Tricks lernt und abenteuerliche Spaziergänge an der Leine unternimmt.

Vereinbaren Sie Hausbesuche unter Berücksichtigung des Tagesrhythmus Ihrer Katze; die meisten Katzen sind dämmerungsaktiv (vor allem diejenigen, die ins Freie dürfen), aber einige Katzen sind tagaktiv (wie unsere). Hauskatzen können ihre Aktivitätsmuster an die Anwesenheit und den Lebensstil des Besitzers bei Tageslicht anpassen.

10. bringen Sie Ihrer Katze bei, ruhig zu sein

Wenn Ihre Katze zu Vokalisationen (lauten, heulenden Geräuschen) neigt, hat sie möglicherweise irgendwann gelernt, dass sie durch Geräusche Futter oder Aufmerksamkeit erhält. Diese Art der Aufregung ist ein erlerntes Verhalten. Sie sollten Ihrer Katze beibringen, Ihr Verhalten zu ignorieren, wenn dies geschieht, indem Sie Belohnungen anbieten, wenn Ihre Katze ruhig ist (dies kann einige Zeit und viel Geduld erfordern).

Fazit:

Katzen passen ihr Aktivitätsverhalten häufig an die Anwesenheit von Menschen an; manche Tiere sind jedoch auch nachts aktiv, was für ihre Besitzer problematisch ist.

Katzeneltern müssen erkennen, welche natürlichen oder sozialen Bedürfnisse nicht befriedigt werden, das Problem angehen oder die Tatsache akzeptieren, dass die biologische Uhr ihrer Katze nicht mit der ihren übereinstimmt und sich nicht an die Vorlieben der Katze anpasst.

Wenn das Schlafproblem Ihrer Katze zu schwer in den Griff zu bekommen ist und Sie schon alles versucht haben, wenden Sie sich an einen Verhaltenstherapeuten für Katzen oder einen Tierverhaltenstherapeuten in Ihrer Nähe.


FAQ – Häufig gestellte Fragen

Wie kann ich meine Katze davon abhalten, mich um 3 Uhr morgens zu wecken?

Katzen sind instinktiv in der Morgen- und Abenddämmerung aktiv, vor allem im Frühjahr und Sommer, wenn ihre Hauptbeute, kleine Lebewesen, aktiv sind und die Tageslichtstunden verlängert werden. Der Weckruf um 4 Uhr morgens ist die Zeit, in der die meisten Menschen am tiefsten schlafen, Ihre Katze aber am ehesten Aufmerksamkeit erregt.

Um sicherzustellen, dass Ihre Katze Sie nicht schlägt, während Sie tief schlafen, sollten Sie sie tagsüber stimulieren und eine Überstimulation vor dem Schlafengehen vermeiden.

Stehen Sie nicht auf, um Ihre Katze zu füttern oder mit ihr zu spielen, da dies ihr Verhalten verstärken könnte. Ein Futterautomat oder ein Unterschlupf kann die Lösung für Ihren Haushalt sein.

Warum schlafen meine Katzen nachts nicht?

Viele äußere und innere Umweltfaktoren können den Schlaf von Katzen beeinflussen, und Veränderungen im Schlafverhalten können auf Krankheiten, Schmerzen oder Ängste bei Katzen hinweisen.

Was kann ich meiner Katze geben, damit sie nachts schläft?

Menschen haben Katzenkräuter zur Behandlung von Schlaflosigkeit verwendet, sie haben eine ähnliche Wirkung auf Katzen und helfen ihnen, sich zu entspannen und besser zu schlafen.

Melatonin ist ein Hormonpräparat, das zur Behandlung einer Reihe von Krankheiten eingesetzt wird. Es wird üblicherweise bei Schlaf- und Verhaltensstörungen bei Menschen, Katzen und Hunden eingesetzt. Es wird auch bei Hunden zur Behandlung von Haarerkrankungen wie Alopezie und Trennungsangst eingesetzt. Bei Katzen wird es bei Schlafentzug, kognitiven Störungen, zur Stabilisierung der Stimmung und zur Reduzierung des Brunstzyklus eingesetzt.

Vor der Verabreichung JEGLICHER Nahrungsergänzungsmittel, Kräuter oder Medikamente sollten Sie sich bei Ihrem Tierarzt über die richtige Dosierung und Kontraindikationen informieren.

5/5 - (2 votes)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Marvin Rüttger

Hundeprofi und Katzenliebhaber in einer Person, geht das? Marvin Rüttger ist aufgewachsen auf einen Bauernhof mit klassischer Tierpopulation von Katze bis Pferd. Sein Wissen über Tiere erhielt er gesammelt über Generationen seiner Familie und gibt es jetzt online in diesem Blog weiter.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"